Sie sind hier:Startseite / Insekten / Aretaon asperrimus

Aretaon asperrimus

Kleine Dornschrecke



Name

  • Wissenschaftliche Bezeichnung: Aretaon asperrimus
  • D Kleine Dornschrecke
  • F Phasme épineux marteleur
  • UK Thorny Stick Insect



Systematik

  • Klasse: Insecta (Insekten) [LINNAEUS, 1758]
  • Unterklasse: Pterygota (Fluginsekten) [LANG, 1888]
  • Ordnung: Phasmatodea (Gespenstschrecken oder Phasmiden) [JACOBSON & BIANCHI, 1902]
  • Familie: Phylliidae [BRUNNER VON WATTENWYL, 1893]
  • Unterfamilie: Heteropteryginae [KIRBY, 1896]
  • Gattung: Aretaon [REHN & REHN, 1939]
  • Art: Aretaon asperrimus (Kleine Dornschrecke) [REDTENBACHER, 1906]
  • Erstmals beschrieben: 1906 von Joseph Redtenbacher (1856-1926)
  • Aretaon asperrimus wird in der Phasmid Study Group unter der Nummer 118 geführt



adultes Weibchen und Jungtiereadultes Weibchen und Jungtiere



Merkmale

  • dämmerungs- bzw. nachtaktiv
  • Größe: Weibchen: 9 cm, Männchen: 5 cm
  • Es sind keine Flügel vorhanden
  • Die Tiere sind mit auffallend vielen Dornen bestückt
  • Lebenserwartung: adulte Männchen ca. 8 Monate, adulte Weibchen ca. 12 Monate



links: Männchen, rechts Weibchenlinks: Männchen, rechts Weibchen
WeibchenWeibchen



Natürlicher Lebensraum

  • auf der Inselgruppe Palawan (Philippinen)
  • auf Borneo
  • bevorzugt in Sträuchern und Bäumen in Bodennähe



Geschlechtsunterschiede

  • Die Männchen sind deutlich kleiner und haben auf dem Rücken auffallend helle, gelbliche Streifen
    MännchenMännchen
    MännchenMännchen



  • Die Weibchen sind erheblich größer und kräftiger Sie haben einen gut sichtbaren Legestachel
    WeibchenWeibchen
    WeibchenWeibchen



Terrarien-Einrichtung

  • Terrarium mit ca. 15 cm Bodengrund, damit die Weibchen ausreichende Möglichkeiten haben, die Eier im Boden abzulegen
  • Zimmertemperatur und Zimmerhelligkeit reichen aus.
  • Es ist keine zusätzliche Beleuchtung erforderlich.
  • Die Futterzweige in ein enges Behältnis stellen und oder das Behältnis abdecken, da sonst die Gefahr besteht, dass die Tiere im Wasser ertrinken.
  • nur leicht sprühen, Staunässe vermeiden
    Männchen (oben) und Weibchen (unten)Männchen (oben) und Weibchen (unten)
    HäutungHäutung



Ernährung

  • Brombeer- und Rosenblätter

Eiablage und Inkubation

  • Nach der Paarung legen die Weibchen die Eier in die Erde. Sie können dort verbleiben. Eine separate Inkubation ist möglich, aber nicht erforderlich
    PaarungPaarung
    PaarungPaarung



  • Die etwa 18mm großen Nymphen schlüpfen nach ca. 4 Monaten
    JungtierJungtier
    JungtierJungtier