Sie sind hier:Startseite / Insekten / Medauroidea extradentata

Medauroidea extradentata

Vietnamesische Stabschrecke oder Annam-Stabschrecke



Name

  • Wissenschaftliche Bezeichnung: Medauroidea extradentata
  • D Annam-Stabschrecke
  • F Phasme brindille du Vietnam
  • UK Annam Walking Stick
  • NL Vietnamese wandelende tak



Medauroidea extradentataMedauroidea extradentata
Medauroidea extradentataMedauroidea extradentata



Systematik

  • Klasse: Insecta (Insekten) [LINNAEUS, 1758]
  • Unterklasse: Pterygota (Fluginsekten) [LANG, 1888]
  • Ordnung: Phasmatodea (Gespenstschrecken oder Phasmiden) [JACOBSON & BIANCHI, 1902]
  • Familie: Phasmatidae [GRAY, 1835}
  • Gattung: Medauroidea
  • Art: Medauroidea extradentata (Vietnamesische oder Annam-Stabschrecke) [BRUNNER VON WATTENWYL, 1907]
  • Erstmals beschrieben 1907 von Karl Friedrich Brunner von Wattenwyl (1823-1914)
  • Medauroidea extradentata wird in der Phasmid Study Group unter der Nummer 5 geführt



Merkmale

  • dämmerungs- bzw. nachtaktiv
  • nicht flugfähig
  • durch leichtes Schaukeln kann die Bewegung eines Astes im Wind simuliert werden
  • Lebenserwartung: ca. 1 Jahr
  • Die Weibchen werden etwa 11 cm groß und deutlich kräftiger als die Männer.



Weibliches Tier (vorne), männliches Tier (hinten)Weibliches Tier (vorne), männliches Tier (hinten)
Weibliches TierWeibliches Tier



Natürlicher Lebensraum

  • Vietnam, speziell in der Region Annam
  • bevorzugt in Sträuchern des Tropischen Regenwaldes



Terrarien-Einrichtung

  • hohes Terrarium
  • bei hellen Standorten (mit Abdunkelung über Nacht) ist keine zusätzliche Beleuchtung erforderlich
  • zwischen 18 und 28°C; Zimmertemperatur ist ausreichend
  • Luftfeuchtigkeit ca. 30-40%
  • täglich leicht sprühen, Staunässe vermeiden>



Weibliches Tier und JungtiereWeibliches Tier und Jungtiere
Weibliches TierWeibliches Tier



Ernährung

  • Blätter von Brombeeren, Rosen, Himbeeren



Fortpflanzung

  • Die Weibchen legen 1-2 Eier pro Tag ab. Diese können im Terrarium verbleiben. Die Nymphen schlüpfen nach 3 bis 4 Monaten.
  • Höhere Temperaturen verkürzen diesen Zeitraum, kühlere verlängern ihn entsprechend.
  • Die Fortpflanzung kann auch parthenogenetisch erfolgen. Ein männlicher Partner ist nicht beteiligt, die Jungtiere schlüpfen dann aus unbefruchteten Eiern.



PaarungPaarung
2 Männchen versuchen ihr Glück beim gleichen Weibchen2 Männchen versuchen ihr Glück beim gleichen Weibchen



Aufzucht der Jungtiere

  • Die Jungtiere können problemlos bei den adulten Tieren im Terrarium verbleiben.
  • Sie sind etwa 1,5 bis 2 cm lang und benötigen 4 Monate, bis sie ausgewachsen sind.



JungtierJungtier
JungtierJungtier