Sie sind hier:Startseite / Insekten / Sipyloidea sipylus

Sipyloidea sipylus

Geflügelte Stabschrecke (Sipyloidea sipylus)

Name

  • Wissenschaftliche Bezeichnung:
    • Sipyloidea sipylus
  • Common Name:
    • Pink Winged Stick Insect oder Madagascan Stick Insect
  • Deutsche Bezeichnung:
    • Geflügelte Stabschrecke
  • Erstmals beschrieben:
    • 1859 von John Obadiah Westwood (1805-1893)
  • Sipyloidea sipylus wird in der Phasmid Study Group unter der Nummer 4 geführt

Merkmale

  • dämmerungs- bzw. nachtaktiv
  • die adulten Tiere haben eine sehr helle gelbliche Färbung und leicht rosa getönte Unterflügel

    Sipyloidea sipylus
     
  • adulte Tiere sind flugfähig, größere Entfernung werden im Gleitflug zurückgelegt
  • Größe der Weibchen etwa 10 cm, die Männchen ca. 6 cm

    Sipyloidea sipylusSipyloidea sipylus

Systematik

  • Klasse: Insekta (Insekten)
  • Unterklasse: Pterygota (Fluginsekten)
  • Ordnung: Phasmatodea (Phasmiden) (Stab- und Gespenstschrecken)
  • Familie: Phasmatidae
  • Unterfamilie: Phasmatinae
  • Gattung: Sipyloidea
  • Art: Sipyloidea sipylus (Geflügelte Stabschrecke) [WESTWOOD, 1859]

    SS09

Natürlicher Lebensraum

  • Asien und Madagaskar (vermutlich durch Einschleppung)
  • in Sträuchern tropischer Wälder

    Sipyloidea sipylusSipyloidea sipylus

Terrarien-Einrichtung

  • hohes Terrarium
  • bei hellen Standorten mit Abdunkelung über Nacht ist keine zusätzliche Beleuchtung erforderlich
  • zwischen 20 und max. 28°C; Zimmertemperatur ist völlig ausreichend
  • Luftfeuchtigkeit > 60%
  • täglich leicht sprühen, Staunässe vermeiden

    Sipyloidea sipylus

Ernährung

  • Blätter von Brombeeren oder Himbeeren

Fortpflanzung

  • Die Weibchen legen die Eier nicht in die Erde sondern kleben diese auf Äste, Blätter oder Einrichtungsgegenstände im Terrarium sowie in Ritzen, zum Beispiel in Terrarienwänden. Also Vorsicht beim Auswechseln von Futterzweigen, es könnten Eier daran befestigt sein.
  • Die Fortpflanzung kann sowohl durch Paarung erfolgen also auch eingeschlechtlich (=parthenogenetisch). Das bedeutet, dass sich auch aus unbefruchteten Eiern Jungtiere entwickeln, allerdings ausschließlich Weibchen
  • Die Larven schlüpfen nach etwa 10 Wochen.
  • Die Jungtiere können problemlos bei den adulten Tieren im Terrarium verbleiben. Sie sind nach etwa 4 Monaten ausgewachsen und erreichen dann ein Alter von 6 bis 8 Monaten.