Sie sind hier:Startseite / Insekten / Zophobas atratus

Zophobas atratus

Großer Schwarzkäfer



Name

  • Wissenschaftliche Bezeichnung: Zophobas atratus
  • D Großer Schwarzkäfer
  • UK Superworm or Zophobas



Systematik

  • Klasse: Insecta (Insekten) [LINNAEUS, 1758]
  • Unterklasse: Pterygota (Fluginsekten) [LANG, 1888]
  • Ordnung: Coleoptera (Käfer) [LINNAEUS, 1758]
  • Familie: Tenebrionidae (Schwarzkäfer) [LATREILLE, 1802]
  • Gattung: Zophobas [BLANCHARD, 1845]
  • Art: Zophobas atratus (Großer Schwarzkäfer) [FABRICIUS, 1776]
  • Erstmals beschrieben 1776 von Johann Christian Fabricius (1745-1808)



Namensgebung

  • Gemäß [TSCHINKEL, 1984] sind Zophobas atratus und Zophobas morio identisch. Da die Benennung sich in solchen Fällen immer nach dem älteren Artnamen richtet, lautet die korrekte Bezeichnung somit Zophobas atratus.



Merkmale

  • Größe der Larven: ca 6 cm
  • Größe der Käfer: ca 3,5 cm
  • nicht flugfähig
  • Lebenserwartung der Käfer: ca 1 Jahr
  • Die Drüsen am Hals können bei Gefahr ein stark riechendes Sekret ausscheiden<



Zophobas atratus (Larven)Zophobas atratus (Larven)
Zophobas atratus (Käfer)Zophobas atratus (Käfer)



Natürlicher Lebensraum

  • Mittel- bis Südamerika
  • Die Tiere sind häufig in organischen Abfällen zu finden



Terrarien-Einrichtung

  • Walderde oder ungedüngte Blumenerde (mind. 10 cm hoch)
  • den Bodengrund leicht feucht halten, nicht nass
  • Temperatur ca. 26-30°C (für die Larven nicht wesentlich höher, die Käfer vertragen bis ca. 35°C)
  • Tageslicht reicht aus, eine zusätzliche Beleuchtung ist nicht notwendig



Ernährung

  • für die Larven: Salatblätter und Obst (am besten in dünne Scheiben schneiden)
  • für die Käfer: Salat, Löwenzahn, Apfel, Banane, Karotten



Zophobas atratus beim FressenZophobas atratus beim Fressen
Zophobas atratus beim FressenZophobas atratus beim Fressen



Hinweis zur Zucht

  • Die Larven verpuppen sich nicht in Gesellschaft. Um das Verpuppen zu fördern, müssen die Larven einzeln gesetzt werden, zum Beispiel in Heimchendosen oder in ein Behältnis mit abgetrennten Fächern. Bis zum Verpuppen dauert es dann ca. drei Wochen.
  • Ein ruhiger, dunkler Standort fördert die Zucht



LarveDie Larve läßt schon die Kopfform und die Extremitäten erahnen