Sie sind hier:Startseite / Reptilien / Geckoartige / Lygodactylus mombasicus

Lygodactylus mombasicus

Mombasa Zwerggecko



Name

  • Wissenschaftliche Bezeichnung: Lygodactylus mombasicus
  • D Mombasa-Zwergecko



Systematik

  • Klasse: Reptilia (Reptilien) [LAURENTI, 1768]
  • Ordnung: Squamata (Schuppenkriechtiere) [OPPEL, 1811]
  • Zwischenordnung: Gekkota (Geckoartige) [CUVIER, 1817]
  • Familie: Gekkonidae (Eigentliche Geckos) [GRAY, 1825]
  • Gattung: Lygodactylus (Zwerggeckos) [GRAY, 1864]
  • Art: Lygodactylus mombasicus (Mombasa-Zwerggecko) [LOVERIDGE, 1935]
  • Erstmals beschrieben: 1935 von Arthur Loveridge (1891-1980)



Merkmale

  • tagaktiv
  • Größe: bis 9 cm
  • Kopf- und Schulterbereich haben einen weißen bis cremefarbigen Grundton
  • dunkle, braune Streifen zeihen sich seitlich durch die Augen bis über die Schulter. (im Unterschied zu Lygodactylus kimhowelli, bei denen diese Streifen bis zur Schwanzwurzel verlaufen)



Lygodactylus mombasicusLygodactylus mombasicus
Lygodactylus mombasicusLygodactylus mombasicus



Natürlicher Lebensraum

  • Tansania, Kenia
  • bewohnt größere Bäume
  • bevorzugt in Küstengebieten oder in der Nähe von Flüssen



Lygodactylus mombasicusLygodactylus mombasicus
Lygodactylus mombasicusLygodactylus mombasicus



Terrarien-Einrichtung

  • viele Kletteräste oder Bambusstangen, bekletterbare Rückwand, z.B. Kork empfehlenswert
  • Bepflanzung mit vielen Versteckmöglichkeiten
  • Temperatur 25-30°C, nachts 18-22°C
  • Luftfeuchtigkeit 45-60%
  • täglich sprühen
  • auf ausreichende UV-Bestrahlung achten



Anzahl der Tiere im Terrarium

  • In der Literatur wird die Haltung von nur einem Paar im Terrarium empfohlen. In der Fortpflanzungszeit beansprucht ein Paar den Lebensraum (z.B. einen Baumstamm) für sich alleine. Daher kann es zu Aggressionen gegenüber einem weiteren Mitbewohner kommen.
  • Andererseits weisen zahlreiche Berichte auf eine erfolgreiche Haltung einer Gruppe mit einem Männchen und 2 Weibchen hin.



Häutung

  • Die Häutung beginnt am Kopf und endet mit dem Abstreifen der Reste an der Schwanzspitze



Zuerst löst sich die Haut am Kopf ...Zuerst löst sich die Haut am Kopf ...
... dann über den ganzen Körper ...... dann über den ganzen Körper ...



... zuletzt am Schwanzende... zuletzt am Schwanzende



Ernährung

  • Kleine bis mittlere Heimchen und Wachsmotten
  • Fruchtfliegen
  • Gelegentlich überreife Banane oder ungezuckerter Fruchtbrei mit Bananengeschmack
  • Vitamine, z.B. in Form von Korvimin ZVT empfehlenswert



Eiablage und Inkubation

  • Die Weibchen legen 1-2 hartschalige Eier
  • Als Inbubationstemperatur wird 25-30°C empfohlen, bei einer Luftfeuchtigkeit von 60-70%
  • Die Jungtiere schlüpfen nach 45-60 Tagen



PaarungPaarung
Ein Ei im TerrariumEin Ei im Terrarium



Aufzucht der Jungtiere

  • Die Jungtiere getrennt von den Eltern aufziehen
  • Es gelten die gleichen Haltungsbedingungen wie bei den adulten Tieren



Gerade geschlüpftes JungtierGerade geschlüpftes Jungtier
Jungtier im Alter von 1 TagJungtier im Alter von 1 Tag



Jungtier im Alter von 1 TagJungtier im Alter von 1 Tag
Jungtier im Alter von 1 TagJungtier im Alter von 1 Tag