Sie sind hier:Startseite / Reptilien / Leguanartige / Pogona vitticeps / Tagebuch der Bartagamen

Tagebuch der Bartagamen

Die Aufzucht junger Bartagamen



Zwischen dem 25.06 und 30.06.2004 sind 11 Bartagamen (Pogona vitticeps) geschlüpft. Das Tagebuch beschreibt die Aufzucht der Jungtiere, von denen zwei weibliche Tiere bei uns blieben. Eine der beiden Damen hat zwei Jahre später selbst für Nachwuchs gesorgt. Auch diese Jungtiere haben wir einige Monate begleitet.



25.06.2004 - Das erste Jungtier

Das erste von insgesamt 12 Eiern hat sich geöffnet. Es ist ein hartes Stück Arbeit für den kleinen Kerl. Es dauert noch einige Stunden, bis sich das Jungtier aus dem Ei befreit hat.

SchwerstarbeitSchwerstarbeit für Jungtiere
ElternDie Eltern



30.06.2004

Insgesamt sind 11 Bartagamen geschlüpft. Das zwölfte Ei sah von Beginn an nicht besonders gut aus. Es bliebt noch einige Tage im Inkubator, wurde aber dann entfernt. Jede Agame wurde zunächst in einer Faunabox auf einem sauberen Papierhandbuch gehalten. Dort verblieb sie so lange, bis sie sich vom Dottersack restlos befreit hat.

Erstes JungtierEin gerade geschlüpftes Jungtier
JungtierEin gerade geschlüpftes Jungtier



JungtiereWeitere Jungtiere
JungtiereWeitere Jungtiere



06.07.2004

Anfangs war es noch ziemlich ruhig im Terrarium. Es wurde viel geschlafen, wenig gegessen. Obst und Salat wurden zunächst ignoriert. Hier und da wurden ein paar Buffalos verspeist, das war's dann aber auch. Wenige Tage später wurde die Bande munter. Sobald eine Portion Buffalos gereicht wird, rennen die älteren Bartagamen sofort zum Teller und beginnen zu fressen. Jetzt kommt der Nachahmungseffekt. Die jüngeren rennen hinterher und lernen, sich durchzusetzen. Heimchen werden immer beliebter. Während die ersten Jagdversuche noch etwas unbeholfen wirkten, hat sich die Treffsicherheit deutlich verbessert. Für Obst und Salat haben die Herrschaften nach wie vor nur ein müdes Lächeln übrig.

NachtruheNachtruhe
FutternapfAm Futternapf



12.07.2004

Die jungen Agamen sind topfit. So wie sich das für eine echte Bartagamen-Rasselbande gehört, können sie es kaum erwarten bis sich das Terrarium öffnet. Wenn eine Dose mit Heimchen hinein gestellt wird, sind diese in nur wenigen Sekunden verspeist. Um ein wenig Abwechslung in den Speiseplan einzubringen, gibt es frisch geschlüpfte Gottesanbeterinnen. Die kleinen Bartagamen sind begeistert. Neue Spielgefährten, die man auch noch essen kann. Die kleinen Nymphen sind flink und lassen sich nicht so einfach einfangen. Zur Schulung des Jagdtriebs eine tolle Sache.

Fütterung11 Augenpaare sind entsetzt ...
Nachschlag... Gibt es keinen Nachschlag?



14.07.2004 - Erste Daten

Heute wird's wissenschaftlich: Da kaum Unterschiede in Größe oder Gewicht erkennbar sind, nehmen wir eine Bartagame heraus und setzen sie auf eine Küchenwaage. Diese verspricht auf das Gramm genau anzuzeigen. Sofern man dem glauben darf, wiegt unser Held exakt 3 Gramm. Zum Vergleich: Papa wiegt 466 Gramm und Mama 341.

WaageJungtier auf der Waage



Das Lineal zeigt eine Gesamtlänge von ca. 12 cm. Eventuell sind es noch ein paar Millimeter mehr.

Größenbestimmung einer jungen Bartagame



25.07.2004

Es gelingt immer besser, die Jungtiere zu unterscheiden, einerseits aufgrund optischer Merkmale, andererseits anhand ihrer Bewegungsabläufe und ihres Verhaltens.

DiskussionsrundeDiskussionsrunde
SonnenbadenSonnenbaden



30.07.2004 - Gewichtskontrolle

Wer viel isst, muss auch viel verdauen. Obwohl das Terrarium täglich gesäubert wird, sah es heute Nachmittag besonders heftig aus. Der Boden war übersät mit Kot und Häutungsresten. Wir haben daher ein neues und größeres Terrarium eingerichtet und den Umzug gleich für eine neue Messung genutzt. Hier die Ergebnisse

  • 1 x 10 Gramm
  • 1 x 8 Gramm
  • 3 x 7 Gramm
  • 1 x 6 Gramm
  • 2 x 5 Gramm
  • 2 x 4 Gramm

Das alte Terrarium wurde gesäubert und neu eingerichtet. Es wird auch dringend benötigt, da bereits das erste Jungtier eines anderes Bartagamen-Geleges vom 11.05.2004 geschlüpft ist.



07.08.2004

Es zeigt sich immer deutlicher, dass 2 kleinere Bartagamen mit dem Wachstum der übrigen nicht mithalten können. Beim Fressen haben sie keine Chance, sich gegen die anderen zu behaupten. Zunächst haben wir sie einzelnen gefüttert. Das ist aber keine dauerhafte Lösung. Wir haben die beiden zu den jüngeren Tieren des Geleges vom Mai gesetzt. Es sind zwar 4 Wochen Altersunterschied, aber der körperliche Unterschied ist deutlich geringer.

JungtiereJungtiere



14.08.2004

Es ist bemerkenswert, wie schnell sich die kleinen Bartagamen entwickeln. Es hat den Anschein, als könne man ihnen beim Wachsen zusehen. Die beiden größten sind jeweils 12 Gramm schwer und etwa 17 cm groß. Falls noch Geräteturner für die Olympischen Spiele gesucht werden, hier ist ein aussichtsreiches Nachwuchstalent.

GeräteturnerGeräteturner



05.09.2004

Heute fand ein großer Umzug statt. Wir haben den Bartagamen ein völlig neues Terrarium gebaut. Es ist 150 cm lang, 100 cm breit und 70 cm hoch. Die Bodenplatte, die Rück- und die Seitenwände sind aus Holz, die große Frontscheibe besteht aus Plexiglas. Diese kann nach oben herausgezogen werden um besser an die Einrichtungsgegenstände heranzukommen oder zum Beispiel den Bodengrund zu wechseln. Oben ist das Terrarium offen. Von der Decke hängen die Wärme- und UV-Lampen herunter. Aufgrund der großzügigen Verkabelung ist die Höhe der Lampen flexibel verstellbar. Zudem steht das Terrarium auf Rädern, um es bei Bedarf ohne großen Aufwand bewegen zu können. Die Inneneinrichtung bietet zahlreiche Klettermöglichkeiten aus Holz und Steinen sowie Verstecke, Wärme- und Ruhezonen. Durch die großzügige Grundfläche haben die Tiere viel Bewegungsfreiheit.

TerrariumIm neuen Terrarium
FuttersucheAuf Futtersuche



02.10.2004

Das neue Terrarium hat sich hervorragend bewährt. Die Tiere nutzen alle Möglichkeiten, sind ständig unterwegs und stets hungrig. Aus der ehemaligen Rasselbande ist eine Gruppe halbwüchsiger Teenager geworden. Ihre Körpergröße liegt zwischen 26 und 30 cm, das Körpergewicht pendelt zwischen 55 und 73 Gramm.

MahlzeitMahlzeit!



03.11.2004

Zur Erinnerung: 11 Jungtiere waren geschlüpft, von denen zwei schon recht früh in eine andere Gruppe versetzt wurden. 3 Jungtiere wurden mittlerweile abgegeben, somit sind noch 7 Tiere anwesend. Nach vorsichtiger Schätzung handelt es sich relativ sicher um 1 Männchen und 5 Weibchen. Der siebte Tier scheint tendenziell ein Mann zu sein. Wir haben uns entschieden, 2 Weibchen zu behalten und die übrigen Tiere abzugeben.



04.12.2004 - Der Abschied

Zeit zum Abschied nehmen. Heute haben uns die Jungtiere verlassen. Wie geplant, bleiben 2 Weibchen bei uns. Sie bleiben in dem großen Terrarium um ihnen auch als adulte Tiere möglichst viel Platz anbieten zu können. Zu den beiden soll sich bald ein blutsfremdes Männchen gesellen. Wir hoffen, dass sie bald selbst für Nachwuchs sorgen.



02.07.2006 - Aus Mädchen werden Mütter

Der Plan ist aufgegangen. Eine der beiden ehemaligen weiblichen Jungtiere hat heute 21 Eier gelegt.

WeibchenDas Weibchen
EierDie Eier



30.08.2006

Heute kamen die ersten drei Bartagamen zur Welt. Bei einer Inkubationstemperatur von 26-28 Grad betrug die Inkubationszeit 59 Tage. Die Größe der Jungtiere liegt bei etwa 9 cm.

noch müdeAnfangs noch recht müde ...
ganz schön frech... kurze Zeit später ganz schön frech!



31.08.2006

Jetzt geht es Schlag auf Schlag. Insgesamt 15 Bartagamen sind heute geschlüpft. 3 Eier sind noch im Inkubator, die Köpfe der jungen Bartagamen sind bereits zu sehen.

JungtiereDiese Jungtiere sind beinahe zeitgleich geschlüpft
GeschwisterDie Geschwister folgen bald



01.09.2006

Über Nacht sind die drei letzten Bartagamen geschlüpft. Für ein Erstgelege ein fantastisches Ergebnis: 21 Eier, 21 Jungtiere und alle geschlüpft innerhalb von 48 Stunden.

JungtiereEines der letzten drei Jungtiere



04.09.2006

Die ersten Tage sind immer recht ruhig. Das Schlüpfen ist ein anstrengender Vorgang, daher ist Ruhe angesagt, vorzugsweise zurückgezogen in einer ruhigen Ecke. Dann wird die Umgebung erkundet. Jeder Ast, jeder Stein und auch die Geschwister werden begutachtet. Der Platz an der Sonne ist schnell gefunden.

RuheErst mal Ruhe bewahren
Gute AussichtenEin Platz an der Sonne



06.09.2006

Momentane Lieblingsbeschäftigung ist das Jagen der Heimchen. Zunächst findet die Jagd im Futternapf statt. 7 bis 8 kleine Bartagamen passen in den Teller und trotzdem ist noch genügend Platz den Heimchen nachzulaufen. Einige sind klüger, sie warten bis die Geschwister die Heimchen vorbei treiben. Jetzt muss man nur noch zupacken. Nach kurzer Zeit sind einige Heimchen verspeist, viele jedoch aus dem Napf gehüpft und scheinbar in Sicherheit. Ein fataler Denkfehler. Dort lauert schon der Rest der Familie ...

Heimchen-JagdHinein in den Napf
Heimchen-JagdDie Jagd kann beginnen



12.09.2006

Aktuell legen die jungen Bartagamen noch keinen Wert auf Obst und Salat. Dabei ist gerade das bei Jungtieren wichtig, für eine ausgewogene Ernährung. Man bevorzug Frischfleisch, also Heimchen, Mehlwürmer, Stabschrecken und kleine Heuschrecken.

SalatWas ist das? Salat?
StabschreckenStabschrecken. Schon besser!



15.09.2006 - Charakterstudie

Heute wagen wir eine Charakterstudie.

AkrobatDer Akrobat
MorgenmuffelDer Morgenmuffel



ChefDer Chef
GenießerDer Genießer



21.09.2006 - Impressionen

Die kleinen Bartagamen entwickeln sich prächtig. Hier ein paar aktuelle Bilder.

Impressionen
Impressionen



Impressionen
Impressionen



24.09.2006 - Achtzehn auf einen Streich

Der Versuch alle 21 Bartagamen auf einem Bild zu zeigen ist leider nicht gelungen. Immerhin sind hier 18 von 21 zu sehen. Was man ebenfalls gut sehen kann, sind die Massen an Kot. Obwohl das Terrarium täglich komplett gesäubert wird, sieht es schon bald wieder aus wie eine gigantische Toilette. Da sehnt man sich die Leopardgeckos herbei, die ihren Kot nur an einer Stelle im Terrarium ablegen.

1818 von 21



28.10.2006

Es ist unbeschreiblich, was diese Burschen alles fressen können. Eine Dose Heimchen ist in wenigen Sekunden aufgebraucht. Wie ein Schwarm Heuschrecken fallen die jungen Bartagamen über alles her, was sich bewegt. Kaum wird ein Futternapf eingestellt, ist er auch schon wieder leer!

HeimchendoseDie leere Heimchendose
FutternapfDer leere Futternapf



10.12.2006 - Der letzte Eintrag sind Tagebuch

Etwa 100 Tage nach dem Schlupf haben uns die meisten Bartagamen verlassen und ein neues Zuhause gefunden. Sie haben mittlerweile eine Größe von 20 bis 25 cm erreicht. Es war eine tolle Truppe und eine wunderbare Zeit. Es war das erste Gelege einer jungen Mutter und alle Jungtiere haben sich prächtig entwickelt. Klasse!

AbschiedEin letztes Bild ...
Abschied... viel Glück, das habt ihr verdient.