Sie sind hier:Startseite / Unterwegs / Thailand / Snake Farm

Snake Farm

Die Schlangenfarm im Queen Saovabha Memorial Institute



Die Schlangenfarm befindet sich im Queen Saovabha Memorial Institute Bangkok, das zur Thai Red Cross Society gehört. Gemäß der Broschüre des Instituts gibt es in Thailand mehr als 190 verschiedene Schlangenarten, von denen 61 giftig sind. Importierte Gegenmittel haben sich als unwirksam herausgestellt, daher wurde dieses Institut am 22. November 1923 von Queen Sawang Vadhane, der Präsidentin der Thai Red Cross Society, eröffnet. Ziel ist es, geeignete Gegengifte für die einheimischen Giftschlagen zu entwickeln und bereit zu stellen. Darüber hinaus leistet man umfangreiche Informations- und Aufklärungsarbeit.



Queen Saovabha Memorial InstituteEingang zum
Queen Saovabha Memorial Institute
Bungarus fasciatusGebänderter Krait
(Bungarus fasciatus)



Coelognathus radiatusDemonstration des Abwehrverhaltens: Strahlennatter (Coelognathus radiatus)
Coelognathus radiatusStets angriffslustig aber ungiftig: Strahlennatter (Coelognathus radiatus)



Boiga dendrophila melanotaMangroven-Nachtbaumnatter
(Boiga dendrophila melanota)
Boiga dendrophila melanotaMangroven-Nachtbaumnatter
(Boiga dendrophila melanota)



Ophiophagus hannahKönigskobra
(Ophiophagus hannah)
Ophiophagus hannahKönigskobra
(Ophiophagus hannah)



Naja kaouthiaMonokelkobra
(Naja kaouthia)
Naja kaouthiaMonokelkobra
(Naja kaouthia)



Naja kaouthiaMonokelkobra
(Naja kaouthia)
Trimeresurus albolabrisWeisslippen-Bambusotter
(Trimeresurus albolabris)



Täglich gibt es im Außengelände eine eindrucksvolle Veranstaltung in der zahlreiche einheimische Schlangenarten präsentiert werden. Erläutert werden Lebens- und Verhaltensweisender Tiere und es wird demonstriert, wie man sich bei einer Begegnung mit den Schlangen verhalten sollte. Außerdem werden Merkmale aufgezeigt, um z.B. giftige von ähnlich aussehenden ungiftigen Schlangen unterscheiden zu können.

Im ersten Teil werden ausschließlich gifte Schlagen präsentiert, unter anderem die spektakulären Kobras und der Gebänderte Krait. Neben der Wahrscheinlichkeit einer Begegnung mit diesen Schlangen erfährt man viele Details zum Beuteschema und zur Wirkungsweise ihrer Gifte. Der zweite Teil gehört den nicht giftigen Vertretern. Den Abschluss bilden die ganz großen Exemplare, wie Netz- oder Tigerpython.

Das Außengelände beherbergt neben der kleiner Arena für die Präsentationen auch einen Teil der Ausstellung. Hier sind Boas, Pythons, Anakondas, Kornnattern, Milchschlangen und Rattenschlangen (Ptyas) zu sehend. Im Erdgeschoss des Haupthauses befindet sich eine beindruckende Vielfalt an Schlangen, darunter naturgemäß viele Giftschlangen. Im Obergeschoss ist ein Informationszentrum eingerichtet, das die Anatomie, die Lebens- und Verhaltensweisen der Tiere sowie die Wirkung der Gifte erläutert. Die nachfolgenden Aufnahmen stammen überwiegend aus dem Erdgeschoss des Haupthauses.



Chrysopelea ornata ornatissimaGrüne Schmuckbaumnatter
(Chrysopelea ornata ornatissima)
Gonyosoma oxycephalumSpitzkopfnatter
(Gonyosoma oxycephalum)



Lampropeltis annulataMexikanische Milchschlange
(Lampropeltis annulata)
Naja sumatranaÄquatoriale Speikobra, Sumatra-Kobra
(Naja sumatrana)



Homalopsis mereljcoxiJack's Water Snake
(Homalopsis mereljcoxi)
Homalopsis buccataBoa-Wassertrugnatter
(Homalopsis buccata)



Naja kaouthiaAlbino Monokelkobra
(Naja kaouthia)
Naja kaouthiaAlbino Monokelkobra
(Naja kaouthia)



Ptyas carinatusGekielte Rattenschlange
(Ptyas carinata)
Ptyas mucosaGebänderte Rattenschlange
(Ptyas mucosa)



Pantherophis guttatusKornnatter
(Pantherophis guttatus)
Morelia viridisGrüner Baumpython
(Morelia viridis)



Trimeresurus macropsGrossaugen-Bambusotter
(Trimeresurus macrops)
Trimeresurus albolabrisWeisslippen-Bambusotter
(Trimeresurus albolabris)



Orthriophis taeniurus ridleyiaRidleys Schönnatter
(Orthriophis taeniurus ridleyi)