Sie sind hier:Startseite / Insekten / Phyllium siccifolium

Phyllium siccifolium

Wandelndes Blatt



Name

  • Wissenschaftliche Bezeichnung: Phyllium siccifolium
  • D Wandelndes Blatt
  • UK Linnaeus Leaf Insect



Systematik

  • Klasse: Insecta (Insekten) [LINNAEUS, 1758]
  • Unterklasse: Pterygota (Fluginsekten) [LANG, 1888]
  • Ordnung: Phasmatodea (Gespenstschrecken oder Phasmiden) [JACOBSON & BIANCHI, 1902]
  • Familie: Phylliidae [BRUNNER VON WATTENWYL, 1893]
  • Unterfamilie: Phylliinae (Wandelnde Blätter) [KIRBY, 1904]
  • Gattung: Phyllium {ILLIGER, 1798]
  • Art: Phyllium siccifolium [LINNAEUS, 1758]
  • erstmals beschrieben 1758 von Carl Linnæus (Carl von Linné) (1707-1778)
  • Phyllium siccifolium wird in der Phasmid Study Group unter der Nummer 76 geführt



Phyllium siccifoliumPhyllium siccifolium
Phyllium siccifoliumPhyllium siccifolium



Merkmale

  • optimale Tarnung durch die Nachahmung eines Laublattes (Mimese) mittels eines blattartigen Körperbaus und Körperanhängen (Loben) an den Beinen
  • nachtaktiv. tagsüber können die Tiere mehrere Stunden regungslos verharren, verhalten sich dabei wie ein Blatt, das sich im Wind bewegt
  • Flügel sind vorhanden, die Männchen können fliegen.
  • Die Weibchen werden bis zu 10 cm groß und sind mit knapp 3 cm deutlich breiter als die Männer
  • Die Männchen erreichen nur ca. 5 bis 6 cm an Körpergröße und sind erheblich schmaler als die Weibchen<



Phyllium siccifoliumPhyllium siccifolium (weiblich)
Phyllium siccifoliumPhyllium siccifolium (männlich)



Natürlicher Lebensraum

  • Philippinen, Malaysia, Indien
  • bevorzugt auf Sträuchern



Phyllium siccifoliumPerfekte Tarnung
Phyllium siccifoliumPerfekte Tarnung



Terrarien-Einrichtung

  • Das Terrarium sollte eine Höhe von mindestens 60 cm aufweisen um den Tieren genügend Bewegungsfreiraum zu bieten
  • Zimmertemperatur und Zimmerhelligkeit reichen aus
  • Eine gute Belüftung sicherstellen, z.B. durch Terrarien, die nicht vollständig aus Glas gefertigt sind
  • Beim regelmäßigen Sprühen vorsichtig sein. Nicht die Tiere direkt ansprühen und darauf achten, dass keine Staunässe entsteht.
  • Luftfeuchtigkeit 60-80%
  • Temperatur ca. 25 °C



Ernährung

  • Himbeer-, Brombeer- und Rosenblätter
  • Eichenlaub
  • Vertrocknete oder gar schimmelige Äste und Laub sofort entfernen
  • Das Wasser in denen die Zweige eingestellt sind, sollte häufig gewechselt werden. Altes oder faulendes Wasser, dass durch die Zweige aufgesogen und dann über die Blätter aufgenommen wird, kann für die Tiere schädlich sein.
  • Die Futterzweige in ein enges Gefäß stellen bzw. in ein Gefäß, das nach oben hin abgedichtet wird. Gelangen die Tiere ins Wasser, besteht die Gefahr des Ertrinkens.



Eiablage und Entwicklung der Nymphen

  • Etwa 3-4 Wochen nach der letzten Häutung beginnen die adulten Weibchen mit der Eiablage
  • Im Laufe ihres Lebens legt ein Weibchen ca. 150 Eier ab
  • Die Eier können im Terrarium verbleiben oder in einen Inkubator überführt werden. 
  • Die Nymphen schlüpfen nach 4 bis 8 Monaten
  • Die bräunliche Färbung der Nymphen wandelt sich zügig in das typische Grün



Phyllium siccifoliumEier
Phyllium siccifoliumJungtier



Bookmark & Share