Lepidodactylus lugubris

Aufzucht und Haltung des Jungferngeckos (Lepidodactylus lugubris)

Ursprünglich waren die Jungferngeckos in Sri Lanka, Malaysia und auf Ozeanischen Inseln beheimatet, inzwischen sind sie aufgrund menschlichen Einflusses auch in Neuseeland und Mittel- und Südamerika zu finden. Die etwa 8-10 cm kleinen Geckos halten sich bevorzugt auf den Blättern von Palmen oder immergrünen Gewächsen auf, besiedeln aber auch steinige Habitate wie Mauern oder Gebäudewände.

Der Name Jungferngecko basiert auf der parthenogenetischen Art der Fortpflanzung. Es gibt nur weibliche Tiere, die unbefruchtete Eier legen. Hormone täuschen der unbefruchteten Eizelle eine Befruchtungssituation vor und die Eizelle beginnt sich zu teilen. Letztlich ist der Nachwuchs gentechnisch identisch mit dem Muttertier. 

ein adultes Weibchen
ein adultes Weibchen

ein Jungtier, identischer Klon seiner Mutter
ein Jungtier, identischer Klon der Mutter


Terrarienhaltung und Ernährung


Wir halten Jungferngeckos in einem sogenannten Halbfeuchtterrarium. Der Bodengrund besteht aus einem Sand-Erde-Gemisch. Es gibt viele Grünpflanzen, Äste zum Klettern und Versteckmöglichkeiten.

Die Temperaturen liegen tagsüber bei 25-28°C, nachts ist es etwas kühler. Die Luftfeuchtigkeit beträgt ca. 30-40%.

Wir versorgen die kleinen Geckos mit entsprechend kleinen Insekten wie Heimchen oder Fruchtfliegen und ergänzen das Nahrungsspektrum gelegentlich durch Früchtebrei.

Junger Jungferngecko (Lepidodactylus lugubris)
Junger Jungferngecko

Junger Jungferngecko (Lepidodactylus lugubris)
Junger Jungferngecko


Nachzuchten


Die Weibchen kleben 1 bis 2 unbefruchtete Eier. In den Sommermonaten erfolgt die Eiablage in Abständen von ca. 2 bis 4 Wochen, in den Wintermonaten sind die Abstände zwischen zwei Gelegen etwas länger. Häufig werden die Eier an Pflanzen oder die Terrarienscheibe geklebt. Der Versuch, diese Eier zu lösen und in den Inkubator zu überführen, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit misslingen. Daher belassen wir die Eier im Terrarium. Die etwa 3,5 cm großen Jungtiere schlüpfen nach 70 bis 90 Tagen und sind identische Klone ihrer Mutter. Wir fangen die Jungtiere ein und ziehen sie in eigenen Terrarien groß, da wir nicht sicher sind, inwieweit sich adulte Tiere und Jungtiere vertragen. Grundsätzlich gelten für die Jungtiere die gleichen Haltungsbedingungen wie für die adulten Tiere.

Gleich 4 Eier an der Terrariendecke
Gleich 4 Eier an der Terrariendecke

Jungferngecko (Lepidodactylus lugubris)
gerade geschlüpftes Jungtier

Jungferngecko (Lepidodactylus lugubris) im Größenvergleich
Jungtier im Größenvergleich

Junger Jungferngecko (Lepidodactylus lugubris)
Junger Jungferngecko

Futternapf mit Mikroheimchen
Futternapf mit Mikroheimchen

Junger Jungferngecko (Lepidodactylus lugubris)
Junger Jungferngecko


Weitere Geckos in DahmsTierleben