Königswinter

Der Drachenfeld in Königswinter: Tolle Fernsicht, Natur, Kultur und ein Reptilienzoo

Der Drachenfels ist ein Berg zwischen Königswinter und Bad Honnef. Mit einer Höhe von 321 Metern bietet er am Aussichtsplateau einen wunderbaren Weitblick.

Man erreicht das Plateau zu Fuß über den sogenannten Eselsweg. Man vermutet, dass dieser recht steile Weg schon von römischen Steinmetzen genutzt wurde, um Trachyt abzubauen. Dieses vulkanische Gestein war im Mittelalter rheinabwärts ein viel verwendeter Baustein, u.a. zum Bau des Kölner Doms. 1836 wurde der Abbau gestoppt. Für 10.000 Taler erwarb die preußische Regierung den Drachenfels samt Burgruine zum Schutze der Natur, denn die Steinbrüche drohten das Siebengebirge völlig zu verwüsten.

1869 wurde der Verschönerungsverein für das Siebengebirge gegründet, der heute Träge des Naturparks ist. Eine bequeme Alternative zum Fußweg bietet die Drachenfelsbahn. Sie wurde 1883 eröffnet und ist damit die älteste noch in Betrieb befindliche Zahnradbahn in Deutschland. 1953 wurde die Bahn auf elektrischen Antrieb umgestellt. Auf einer Strecke von 1520 Metern überwindet sie 220 Höhenmeter bei einer maximalen Steigung von 20 Prozent. Die Fahrt bis zur Bergstation dauert 8 Minuten. Es gibt einen Zwischenhalt an der Mittelstation, unmittelbar am Schloss Drachenburg. Von der Mittelstation sind es ca. 150 Meter bergabwärts bis zur Nibelungenhalle mit Drachenhöhle und Reptilienzoo.

 


Größere Karte anzeigen

Schloss Drachenburg
Blick auf Schloss Drachenburg

Drachenfelsbahn
Drachenfelsbahn

Nibelungenhalle
Die Nibelungenhalle

Fafner
Fafner, der 13m lange Drache


Bernard Juchmann erbaute 1958 den Reptilienzoo in einem ausgesprochen passenden Umfeld: Lebendige "Drachen" in einer "sagenhaften" Umgebung! Hier am Drachenfels soll gemäß der Nibelungensage Siegfried den Drachen erschlagen haben, um zur Erlangung der Unverwundbarkeit in dessen Blut zu baden.

1913 wurde die Nibelungenhalle als Erinnerungshalle und Gemäldemuseum zum 100. Geburtstag Richard Wagners eröffnet. Zwölf Wandgemälde von Herman Hendrich zeigen Szenen aus „Der Ring des Nibelungen“. Gleich nach der Nibelungenhalle durchquert man einen düsteren schmalen, etwa 40 m langen und kaum 1,70 hohen Felsengang und gelangt in die Drachenhöhle. Das ist der Wohnort eines steinernen Ungeheuers namens Fafner. Fafner ist ein 13 Meter langer Drache, erschaffen vom Bildhauer Franz Josef Krings. Die Drachenhöhle wurde 1933 zum 50. Todestag Richard Wagners errichtet.

Nach der Drachenhöhle gelangt man in den Reptilienzoo. Die Einrichtung ist aus Sicht des Besuchers sicherlich wenig spektakulär, aber die Vielfältigkeit ist erstaunlich: Krokodile, Warane, Leguane, Nattern, Boas, Pythons, Anakondas, Krustenechsen, Spinnen, Schnappschildkröten, Skorpione sowie einige Papageien und Sittiche. Erwähnenswert sind die zahlreichen Nachzuchten. Hier sind besonders die beiden Mississippi-Alligatoren “Heinrich” und “Alice“ zu nennen. Sie sorgten 1999 mit dem ersten Alligatoren-Nachwuchs in Deutschland für Aufsehen.

Stigmochelys pardalis
Afrikanische Pantherschildkröte
(Stigmochelys pardalis)

Heloderma horridum exasperatum
Skorpion-Krustenechse
(Heloderma horridum exasperatum)

Eunectes notaeus
Eunectes notaeus
(Gelbe Anakonda)

Eunectes murinus
Eunectes murinus
(Grüne Anakonda)

Morelia spilota harrisoni
Neuguinea-Teppichpython
(Morelia spilota harrisoni)

Morelia spilota variegata
Rautenpython
(Morelia spilota variegata)

Python bivittatus
Dunkler Tigerpython - Granit
(Python bivittatus)

Acrantophis dumerili
Südliche Madagaskarboa
(Acrantophis dumerili)

Acrantophis madagascariensis
Nördliche Madagaskarboa
(Acrantophis madagascariensis)

Epicrates cenchria
Rote Regenbogenboa
(Epicrates cenchria)

Python regius
Königspython
(Python regius)

Bothrochilus albertisii
Weisslippenpython
(Bothrochilus albertisii)

Boa constrictor constrictor
Abgottschlange
(Boa constrictor constrictor)

Pituophis catenifer catenifer
Pazifische Gophernatter
(Pituophis catenifer catenifer)

Liasis papuana
Papuapython
(Liasis papuana)

Sanzinia madagascariensis
Madagaskar-Hundkopfsboa
(Sanzinia madagascariensis)

Malayopython reticulatus
Netzpython (Farbvariante "caramell")
(Malayopython reticulatus)

Malayopython reticulatus - lavender
Netzpython (Farbvariante "lavender")
(Malayopython reticulatus)

Ostaeolaemus tetraspis
Stumpfkrokodil
(Ostaeolaemus tetraspis)

Alligator mississippiensis
Mississippi-Alligator
(Alligator mississippiensis)