Zophobas atratus

Haltung und Zucht des Großen Schwarzkäfers

Der große Schwarzkäfer stammt aus Süd- und Mittelamerika. Dort lebt er vorwiegend in Höhlen und ernährt sich von organischen Abfällen und dem Kot obstfressender Fledermäuse.

Die Larven erreichen eine Größe von 6 cm. Die Käfer werden 3,5 lang und ca. 1 cm breit. Die am Kopf befindlichen Fühler werden etwa 8 mm lang. Sie besitzen Drüsen am Hals, aus denen sie bei Gefahr ein milchiges, stark riechendes Sekret absondern können.

Da die Deckflügel an der Flügeldeckennaht zusammengewachsen sind, sind die Tiere flugunfähig.


Die Larven verpuppen sich nicht in Gesellschaft. Larven, die wir als Futter für die Reptilien verwenden möchten, halten wir in einem eigenen Behältnis. Dieses hat eine Schicht Substrat und darüber ein oder zwei Schichten Eierkartons. Darin halten sich die Tiere beinahne ausschließlich auf. An die Oberfläche kommen sie gewöhnlich nicht.

Um das Verpuppen zu fördern, müssen die Larven einzeln gesetzt werden, zum Beispiel in Heimchendosen oder in ein Behältnis mit abgetrennten Fächern. Bis zum Verpuppen dauert es dann ca. drei Wochen. Ein ruhiger, dunkler Standort fördert die Zucht.

Kopf und Extremitäten sind schon zu erkennenKopf und Extremitäten
sind schon zu erkennen
Die LarvenDie Larven
des Schwarzkäfers
Schwarzkäfer im TerrariumSchwarzkäfer
im Terrarium


Die Larven sind recht anspruchslos bezüglich ihrer Ernährung. Neben zerkleinertem Obst, Wildkräutern, Löwenzahn oder Salat fressen sie sogar Nagerpellets. Die Nahrung wird von den Larven gerne unter die Erde gezogen. Reste werden dort verrotten oder möglicherweise auch verschimmeln. Daher ist es ratsam, das Substrat regelmäßig zu kontrollieren bzw. auszuwechseln. Temperaturen um die 25-28°C Grad reichen völlig aus.

Die Erährnung der Käfer ist ebenfalls problemlos. Wir füttern bevorzugt Blätter aus dem Garten, ergänzend dazu auch Salatblätter oder geriebene Karotten. Die Temperatur liegt bei den Käfern ein wenig höher als bei den Larven. Sie mögen bis zu ca. 35°C.

Hinweis zur Benennung der Tiere: Gemäß [TSCHINKEL, 1984] wurde der Große Schwarzkäfer unter drei verschiedenen Namen beschrieben:

  • 1776 als Zophobas atratus [FABRICIUS]
  • 1866 als Zophobas rugipes [KIRSCH]
  • 1880 als ophobas morio [KRAATZ]

Gemäß dem internationalen Regelwerk zur Taxonomie erfolgt die gültige Benennung nach der älteren Beschreibung, somit also Zophobas atratus.