Der Goldgecko

Haltung von Goldgeckos (Gekko badenii)

Der Goldgecko wurde 1994 gleich zweimal beschrieben, zunächst von Shcherbak & Nekrasova und kurz danach von Darevsky & Orlov als Gekko ulikovskii. Da der erste Name Vorrang genießt, git die Bezeichnung Gekko badenii.

Goldgeckos sind nachtaktive Tiere. Sie stammen aus Vietnam und erreichen eine Größe von bis zu 25 cm.

Sie ernähren sich von Insekten, Spinnentieren und kleineren Wirbeltieren auch fressen ab und an Obst wie z.B. Bananen.


Terrarienhaltung


Einsatz der Goldgeckos in das Großraumterrarium Einsatz der Goldgeckos in das Großraumterrarium Gelbrückengecko (Gekko badenii) 2 Goldgeckos im Großraumterrarium

Unsere Goldgeckos haben kein eigenes Terrarium, sondern sind Mitbewohner bei den Grünen Leguanen  im 17m² großen Großterrarium Wir haben ihnen zahlreiche Versteckmöglichkeiten geschaffen, in denen sie sich tagsüber zurückziehen können. Dazu zählen Bambus- und Korkröhren an den Wänden sowie Steinaufbauten. Nachts, wenn sich die Leguane zum Schlafen zurückziehen, haben sie das gesamte Terrarium für sich alleine. Dann begeben sie sich auf die Jagd nach frei lebenden Insekten, wie Spinnen und Asseln oder nehmen unser Futterangebot an, das wir an gut erreichbaren Futterstellen anbieten. Großblättrige Pflanzen dienen als Versteck und durch regelmäßiges Besprühen auch als Trinkwasserspeicher.

 

Goldgecko (Gekko badenii)

Die Geckos liegen immer auf der Lauer ...

Goldgecko (Gekko badenii)

... und sind ausgezeichnete Jäger.