Der Königspython

Aufzucht und Haltung von Königspythons (Python regius)

Der Königspython zählt zwar zu den Riesenschlangen, ist aber mit einer Länge von 1,20 bis 1,40 eher ein Zwerg. Er stammt aus dem mittleren Afrika. Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich von der Westküste (Senegal, Liberia über Mali, Niger, Nigeria bis nach Uganda und dem Sudan. Die dämmerungs- und nachtaktiven Schlangen leben meist in Wäldern und Savannen. Tagsüber verstecken sie sich gerne in Höhlen, Nagerbauten oder Termitenhügeln. Königspythons sind recht ruhige Tiere. Selbst bei drohender Gefahr ergreifen sie nicht die Flucht, sondern rollen ihren Körper eng zusammen zu einem "Ball" und verstecken den Kopf im Inneren dieses "Balles". Dieses Verhalten ist verantwortlich für die englische Bezeichnung "Ball python". Die Lebenserwartung eines Königspythons liegt bei ca. 15-20 Jahren.


Terrarienhaltung


Königspython in einer Höhle Königspython Königspython Königspython

Der Königspython ist keine Schlange die viel und gerne klettert, sondern sich bevorzugt am Boden aufhält. Die meiste Zeit verbringt sie in dunklen und engen Unterkünften. Genau diese Parameter gilt es, beim Terrarienbau bzw. der Terrariengestaltung zu beachten. Das geeignete Terrarium ist eher flach (in der Höhe etwa 50-60 cm) und breit (ca. 120 cm). Auf Klettergerüste kann verzichtet werden, dafür sollten mehrere eher enge Versteckmöglichkeiten angeboten werden, z.B. Korkröhren oder Tongefäße. Empfehlenswert ist zudem eine Feuchtigkeitsbox (Wetbox), die mit leicht angefeuchtetem Moos oder vergleichbarem Material ausgelegt wird. Über die Wetbox lässt sich auch die Luftfeuchtigkeit regeln, daher ist regelmäßiges Besprühen des Terrariums im Normalfall nicht erforderlich. Die Beleuchtung regelt in erster Linie den Tag-Nacht-Rhythmus. Zimmertemperatur in Verbindung mit einem lokalen Wärmeplatz um die 30 Grad reichen aus.