Riviera Maya, Mexiko

Die heiligen Stätten der Mayas in Chichén Itzá und die Festungsstadt Tulum

WappenWas darf man von einem fremden Land erwarten, das eine Schlange im Staatswappen führt? Ein Paradies für Schlangen? Oder ein Paradies für die, die Schlangen sehen wollen? Das wollten wir genauer wissen. Also Zahnbürste, Kamera und jede Menge FlashCards eingepackt, nach Frankfurt zum Flieger und nach ca. 11 Stunden Flugzeit waren wir vor Ort. Zahlreiche Riesenschlangen gab's bereits bei der Zollkontrolle und beim Gepäck.
Mexikos Staatswappen mit Adler und Schlange bezieht sich auf eine Legende der Azteken. Die Götter hatten prophezeit, dass sie einen Adler auf einem Kaktus erblicken, der eine Schlange zwischen Krallen und Schnabel hält. Genau dort sollten sie ihr Reich gründen. So entstand die Aztekenhauptstadt Tenochtitlán und daraus das heutige Mexiko City. Mexiko, offizielle Bezeichnung "Vereinigte Mexikanische Staaten" (Estados Unidos Mexican) ist mit 1,9 Millionen km² etwa 5 mal so gross wie Deutschland. Die Einwohnerzahl wird mit knapp 100 Millionen angegeben, davon mehr als 1/5 im Großraum der Hauptstadt Mexiko City.

Historische Bauten
Beeindruckende historische Bauten

Strand
Fantastische Strände

Meereschildkröten
Meereschildkröten in der ...

Meereschildkröten
... Aufzuchtstation von XCaret


Die Reise führte uns an die Riviera Maya im Bundesstaat "Quintana Roo". Der etwa 140 Kilometer lange Küstenstreifen bietet eine geniale Vielfalt. Die Natur mit großzügigen Sandstränden und faszinierenden Urwäldern, dazu das 485.000 ha umfassende Naturreservat Sian Ka'an, und das Große Mayariff, immerhin das zweitgrößte der Welt. Nicht zu unterschätzen kulturelle Aspekt, wie die beeindruckenden Anlagen der Mayas mit ihren Palästen, Pyramiden, Opferstätten und Ballspielplätzen. Neben Tulum, der einzig bekannten Festungsstadt der Mayas, die direkt am Meer liegt besuchten wir auch Chichén Itzá, der heiligen Stätte der Maya.

Für angenehme Entspannung sorgen die vielfältigen Freizeitangebote wie Tauchen, Schnorcheln und Segeln. Also: der ideale Ort zum Entspannen und Tiere gucken.

Die Artenvielfalt ist beachtlich. Mittelamerika gilt als Schmelztiegel der Tierwelt, seit im Pliozän (vor etwa 3 bis 5 Millionen Jahren) Wölfe, Coyoten, Schwarzbären und Biber aus dem Norden sowie Jaguare, Pumas und Affen aus dem Süden einwanderten und dort auf die bereits heimischen Arten wie Ozelot, Dachs und Otter trafen. Neben Vögeln, Schmetterlingen, Insekten (u.a. die bissigen Ameisen und die ständig nervenden Moskitos) und der maritimen Fauna an den Küsten, ist Mexiko ein Paradies für Reptilien und Amphibien mit Leguanen, Schildkröten, Fröschen, Kröten, Axolotl und Schlangen. Mexiko gilt mit 705 verschiedenen Schlangen als das artenreichste Land der Welt.

Für die Indianer war die Flugfähigkeit der Vögel ein unerklärliches Phänomen. Daher spielen Vögel in der Mythologie eine wichtige Rolle, insbesondere Kolibris, Papageien, Geier, Bussarde, Kormorane, Pelikane, Tukane, Reiher, Flamingos und natürlich der Adler, das Wappentier Mexikos.

Ctenosaura similis
Schwarzer Leguan auf einer Baustelle

Ctenosaura similis
Schwarzer Leguan am Strand

Ctenosaura similis
Schwarzer Leguan am Strand

Ctenosaura similis
Schwarzer Leguan


Schwarze Leguane (Ctenosaura similis) sind in Mexiko häufig anzutreffen. Sie haben eine graue Körperfärbung mit schwarzen Querbändern. Die Männchen erreichen eine Gesamtgröße vom 120 cm, die Weibchen sind etwas kleiner und weniger kräftig. Ihr natürlicher Lebensraum dehnt sich nach Süden über Costa Rica bis Panama aus. Sie bevorzugen die Baumkronen in lichten Wäldern, sind aber speziell im nördlichen Teil der Rivierea Maya in nahezu allen Parks und parkähnlichen Anlagen zu finden. Der Grund ist einleuchtend: Dort ist ihr natürlicher Lebensraum zugunsten des Tourismus erheblich eingeschränkt und sie müssen auf alternative Lebensräume ausweichen. So verwundert es auch nicht, dass sie auf Baustellen zu sehen sind, zumeist dort, wo der Baumbestand kürzlich gerodet wurde um Hotel- und Freizeiteinrichtungen zu erschaffen.

Croco Cun Zoo

Croco Cun Zoo

Croco Cun Zoo

Croco Cun Zoo


Etwa 30 km südlich von Cancun ist der Croco Cun Zoo. Es ist ein kleiner Zoo mit einheimischen Tieren, wie zum Beispiel Grünen und Schwarzen Leguane, Schlangen, Affen, Hirschen, Schildkröten und Papageien. Im Mittelpunkt stehen aber die beiden heimischen Krokodile Crocodylus acutus (Spitzkrokodil) und Crocodylus moreletii (Beulenkrokodil).

Der Zoo hat es sich zur Aufgabe gemacht, Krokodile nachzuzüchten und auszuwildern, verbunden mit einer umfassenden Öffentlichkeitsarbeit. Die Besucher werden in Kleingruppen durch den Zoo geführt und haben die Chance, viele Informationen über Körperbau und Verhaltensweisen der Krokodile zu lernen. Eine wichtige Arbeit, denn der Lebensraum der frei lebenden Tiere, wie z.B. die etwa 4.000 in der Lagune von Cancun, wird zunehmend eingeschränkt. Mit dem wachsendem Tourismus nehmen auch die für beide Seiten unangenehmen Begegnungen von Mensch und Krokodil zu. So werden z.B. durch Motorboote oder Jet Skis verletzte Tiere medizinisch versorgt und "auffällige" Tiere verwahrt.

Während unseres Besuches waren zwei "auffällige" Kandidaten anwesend. Ein Tourist wollte Krokodile mit Essensresten füttern. Ein Tier schnappte zu. Ein Teil des Armes fehlte anschließend. Ein zweiter Tourist konnte der Versuchung nicht widerstehen, unmittelbar neben einem Krokodil ins Wasser zu pinkeln. Anschließend fehlte ein Teil seines Oberschenkels. Richtig klasse fand unser Guide die Idee, künftig nicht die Krokodile sondern die Touristen als "auffällig" einzustufen und hier zu verwahren.


Weitere Reiseziele in Mittel- und Südamerika