São Miguel

Impressionen von der größten Azoren-Insel, mit dampfenden Quellen, blauen und grünen Seen, dem grandiosen Terra Nostra Garden und der Möglichkeit, einige der 20 verschiedenen Wal- und Delfinarten beobachten zu können.

Die insgesamt 9 Inseln der Azoren liegen ca. 1.370 km westlich des europäischen Festlands. Als autonome Region Portugals (Região Autónoma dos Açores) gehören sie zur Europäischen Union.

Der Name "Ilhas dos Açores" (Inseln der Habichte) basiert auf einem Irrtum. Die portugiesischen Eroberer hielten die Vögel, die über den Inseln kreisten, für Habichte. Tatsächlich haben sie Bussarde gesehen. Somit wäre "Insel der Bussarde" sachlich korrekter, aber der Name blieb auch nach Entdeckung des Irrtums bestehen.

São Miguel ist mit einer Fläche von knapp 750 Quadratkilometern die größte Insel der Azoren. Sie ist 63 km lang und 16 km breit. Sie besteht aus zwei Teilen, die vor ca. 10.000 Jahren durch den noch aktiven Vulkanismus verbunden wurden.

Im westlichen Teil befinden sich u.a. der Caldera (=Krater) Sete Cidades und der gleichnamige See. Dieser See teilt sich auf in zwei Teile, die durch einen schmalen Kanal verbunden sind. Von oben betrachtet, erscheint einer der beiden Seen durch die Reflexion des Himmels blau (Lagoa Azul), der andere durch den dahinter stehenden Bewuchs grün (Lagoa Verde).

Lagoa verde
Lagoa verde

Lagoa verde
Lagoa verde

links: Logoa verde, rechts: Lagoa azul
links: Logoa verde, rechts: Lagoa azul

Lagoa azul
Lagoa azul

Lagoa azul
Lagoa azul

Lagoa azul
Lagoa azul


Auch im östlichen Teil der Insel befinden sich interessante Seen, zum Beispiel der Lagoa do Fogo. Dieser Kratersee liegt auf einer Höhe von 575 m über dem Meeresspiegel. Er entstand 1563 nach einem Ausbruch des Pico da Sapateira. In seiner Umgebung gibt es noch den endemischen Lorbeerwald mit dem Azoren-Lorbeer (Laurus azorica), dem kurzblättrigen Wacholder (Juniperus brevifolia), der Baumheide (Erica azorica), dem Faulbaum (Frangula azorica), dem Johanneskraut (Hypericum foliosum) und der Wolfsmilch (Euphorbia stygiana). Auch für Vögel ist diese Gegend sehr interessant. Hier brüten die Fluss-Seeschwalbe (Sterna hirundo), die Mittelmeermöwe (Larus michahellis atlantis) und die azoreanische Unterarten von Mäusebussard (Buteo buteo rothschildi), Ringeltaube (Columba palumbus azorica), Amsel (Turdus merula azorensis), Buchfink (Fringilla coelebs moreletti) und Gebirgsstelze (Motacilla cinerea patriciae). Weiter östlich befindet sich das Furnastal mit schwefel- und eisenhaltige Quellen (Caldeiras), dem Lagoa das Furnas und dem fantastischen Terra Nostra Garden.

Heisse Quelle in Furnas
Heisse Quelle in Furnas

Heisse Quelle in Furnas
Heisse Quelle in Furnas

Zufahrt zum Água de Pau
Zufahrt zum Lagoa do Fogo

Lagoa do Fogo
Lagoa do Fogo

Lagoa do Fogo
Lagoa do Fogo

Lagoa do Fogo
Lagoa do Fogo

Heisse Quelle in Furnas
Lagoa do Fogo

Blick vom Água de Pau aufs Meer
Blick vom Água de Pau aufs Meer

Mittelmeermöwe (Larus michahellis atlantis) im Água de Pau
Mittelmeermöwe
(Larus michahellis atlantis)

Mittelmeermöwe (Larus michahellis atlantis) im Água de Pau
Mittelmeermöwe
(Larus michahellis atlantis)

Gebirgsstelze (Motacilla cinerea patriciae)
Gebirgsstelze
(Motacilla cinerea patriciae)

Buchfink (Fringilla coelebs moreletti)
Buchfink
(Fringilla coelebs moreletti)


Finnwal (Balaenoptera physalus)
Finnwal
(Balaenoptera physalus)

Blauwal (Balaenoptera musculus)
Blauwal
(Balaenoptera musculus)

Hauptstadt der Insel São Miguel ist Ponta Delgada, das 1499 von den Portugiesen gegründet wurde. Hier leben und 70.000 Einwohner, das sind ca. 50% der Bevölkerung von São Miguel und etwa 25% der gesamten Bevölkerung der Azoren.
Eine wichtige Rolle spielt der Hafen, u.a. als Ausgangspunkt für Whale Watching-Touren. Mehr als 20 verschiedene Wal- und Delfinarten halten sich in den Gewässern der Azoren auf, einige von ihnen permanent, andere im Rahmen ihrer Wanderungen. Zu ihnen zählt auch der Blauwal. Er kann bis zu 33 Meter lang werden und ein Gewicht von 200 Tonnen erreichen. Damit gilt er als das schwerste bekannte Tier, das auf der Erde lebt und jemals gelebt hat. Alleine sein Herz wiegt im Durchschnitt etwa 600 kg bis eine Tonne.

Delfin (Delphinus delphis)
Delfin
(Delphinus delphis)

Atlantische Große Tümmler (Tursiops truncatus)
Atlantische Große Tümmler
(Tursiops truncatus)

Atlantische Große Tümmler (Tursiops truncatus)
Atlantische Große Tümmler
(Tursiops truncatus)

Gelbschnabelsturmtaucher (Calonectris borealis)
Gelbschnabelsturmtaucher
(Calonectris borealis)


Außerhalb von Ponta Delgada ist die Insel eher dünn besiedelt. Die Ortschaften sind recht klein und zumeist sehr naturverbunden. Es gibt viele interessante und abwechslungsreiche Wanderwege. Sie führen durch Wälder, zu den Seen, entlang der Küste oder durch karge, vulkanische Landschaften. An den Küstenstrassen sind viele Aussichtspunkte ausgeschildert, die allesamt recht beeindruckend sind. Hier einige Beispiele:

Fels

Aussichtspunkt

Aussichtspunkt

Aussichtspunkt