Sie sind hier:Startseite / Reptilien / Skinkartige / Tribolonotus novaeguineae

Tribolonotus novaeguineae

Neuguinea-Helmskink



Name

  • Wissenschaftliche Bezeichnung: Tribolonotus novaeguineae
  • D Neuguinea-Stachelskink oder Neuguinea-Buschkrokodil
  • UK Spiny Skink



Merkmale

  • Die Art ist Tribolonotus gracilis sehr ähnlich, es fehlt allerdings die auffällige rot-orange Färbung um die Augen
  • Größe: 17 bis ca. 20 cm
  • dämmerungs- und nachtaktiv
  • Bodenbewohner
  • sehr scheue Tiere, die sich gerne unter Blättern, Ästen oder Korkrinden verstecken
  • verharren oft, wenn man den Raum betritt oder sie sich gestört fühlen
  • sehr empfindlich gegenüber hohen Temperaturen oder Trockenheit
  • Lebenserwartung: ca. 12 Jahre



Tribolonotus novaeguineae
Tribolonotus novaeguineae
Tribolonotus novaeguineae
Tribolonotus novaeguineae



Systematik

  • Klasse: Reptilia (Reptilien) [LAURENTI, 1768]
  • Ordnung: Squamata (Schuppenkriechtiere) [OPPEL, 1811]
  • Zwischenordnung: Scincomorpha (Skinkartige) [CAMP, 1923}
  • Familie: Scincidae (Skinke) [GRAY, 1825]
  • Gattung: Tribolonotus (Helmskinke) [DUMÉRIL & BIBRON, 1839]
  • Art: Tribolonotus novaeguineae (Neuguinea-Helmskink) [SCHLEGEL, 1834]
  • Erstmals beschrieben: 1834 von Hermann Schlegel (1804-1884)



Natürlicher Lebensraum

  • Papua-Neuginea
  • Die Skinke leben bevorzugt in Regenwäldern oder Kokusplantagen im Unterholz oder Moos



Tribolonotus novaeguineae
Tribolonotus novaeguineae
Tribolonotus novaeguineae
Tribolonotus novaeguineae



Terrarien-Einrichtung

  • Regenwaldterrarium mit feuchtem Substrat (Erde, Humus, Moos)
  • viele Versteckmöglichkeiten schaffen (z.B. Korkrinden, Steinaufbauten, Wurzeln)
  • Temperatur tagsüber bis max. 25°C, nachts ca. 20°C
  • Luftfeuchtigkeit 80-90%
  • großzügiger Wasserteil mit einer Tiefe von bis zu 15 cm
Tribolonotus novaeguineae
Tribolonotus novaeguineae
Tribolonotus novaeguineae
Tribolonotus novaeguineae



Ernährung

  • Grillen, Heimchen, Wachsmotten, Zophobas
  • Regenwürmer, Raupen, Schnecken
  • eher zurückhaltend füttern, 2 bis max. 3 mal pro Woche reicht völlig aus



Eiablage und Inkubation

  • Die Weibchen legen jeweils nur 1 Ei ab. Es wird vermutet, dass Eierstock und Eileiter auf der linken Seite verkümmert sind und daher kein zweites Ei ausgebildet werden kann [vgl. OBST et al. 1984].
  • Der Abstand zwischen zwei Eiablagen beträgt etwa 9-10 Wochen
  • Die Inkubation dauert ca. 70-90 Tage, bei einer Temperatur von 24-26°C



abgelegt unter: