Aquarium Berlin - Das größte Schauaquarium in Europa

Auf 3 Etagen zeigt das Aquarium Berlin rund 13.000 Süßwasser- und Meeresbewohner, Reptilien, Amphibien und Gliedertiere aus mehr als 1.000 Arten, darunter selten zu sehende Tiere wie Brückenechsen und Ganges-Gaviale

Eingang zum Aquarium
Der Eingang zum Aquarium in Berlin von der Zooseite. Im Vordergrund die maßstabsgerechte Nachbildung des vor 90 Millionen Jahren ausgestorbenen 5 Meter hohen Iguanodon.

Das 1913 errichtete Berliner Aquarium ist eines der artenreichsten weltweit. Schon von 1868 bis 1910 existierte in der Nähe des Brandenburger Tors ein von Alfred Brehm gegründetes Aquarium. Im September 1910 musste es aus wirtschaftlichen Gründen geschlossen werden. Die Tierbestände wurden an auswärtige Einrichtungen abgegeben und das Haus abgerissen.

Auf dem Gelände des früheren Maschinenhof des Zoologischen Gartens entstand zwischen 1911 und 1913 ein dreigeschossiger Bau von 53 Meter Länge und 35 Meter Breite. Im unteren Stockwerk wurden Süßwasser- und Meeresbewohner untergebracht, in der darüber liegenden Etage Reptilien und Amphibien und im obersten Stockwerk Insekten, Krebs- und Spinnentiere.

 


Größere Karte anzeigen

Das Salzwasser für die Meeresbewohner musste zunächst in Lastkähnen von der Nordsee über die Elbe zum Landwehrkanal transportiert werden. Von dort pumpte es die Berliner Feuerwehr durch eine Schlauchleitung in die Becken des Aquariums. Diese sehr teure Vorgehensweise wurde später ersetzt, in dem man Seewasser künstlich herstellt. Dazu werden verschiedene Seesalze in Süßwasser aufgelöst.

Schon zur Eröffnung zierten die großen Reliefs die Fassade des Aquariums. Entworfen wurden sie von Prof. Heinrich Harder (1858-1935), einem Maler und Spezialisten für die Darstellung prähistorischer Tiere. Sie sollen erinnern an die ausgestorbenen Vorgänger der im Aquarium gezeigten Tiere.

Belodon
Belodon ist eine Gattung des Phytosauriers, eines krokodilähnlichen Reptils, das während der Trias lebte. Seine Fossilien wurden in Europa und anderswo gefunden.

Meiolania
Meiolania ist eine ausgestorbene Gattung aus der Unterordnung der Halsberger-Schildkröten (Cryptodira). Es sind vier Arten bekannt, die vom Mittleren Miozän bis zum Holozän existierten.

Polacanthus
Polacanthus ist eine Gattung der Vogelbeckensaurier (Ornithischia) mit Polacanthus eine Länge von rund 4 Metern. Er lebte vor ca. 131 bis 113 Millionen Jahren in Europa.


Heute zeigt das Aquarium Berlin rund 13.000 Tiere in mehr als 1.000 Arten gehalten. Darunter befinden sich zahlreiche selten zu sehende und gefährdete Arten wie Brückenechse, Ganges-Gavial oder der Europäische Aal. Herausragend ist zudem die große Quallenzucht mit mehr als 30 verschiedene Arten, von denen die meisten hinter den Kulissen gehalten und erforscht werden.

Arapaima (Arapaima gigas)
Arapaima (Arapaima gigas), mit 2 Metern einer der größten Süßwasserfische der Welt

Großer Barrakuda (Sphyraena barracuda)
Etwa 1,40 Meter erreicht der große Barrakuda (Sphyraena barracuda)

Lachnolaimus maximus
Eber-Lippfisch
(Lachnolaimus maximus)

Humboldt-Kammbarsch (Cichla temensis)
Humboldt-Kammbarsch
(Cichla temensis)

Grüner Augenfleck-Kammbarsch (Cichla ocellaris)
Grüner Augenfleck-Kammbarsch
(Cichla ocellaris)

Sphyrna tiburo
Schaufelnasen-Hammerhai
(Sphyrna tiburo)

(Perca fluviatilis
Flussbarsch
(Perca fluviatilis)

Arothron nigropunctatus
Schwarzflecken-Kugelfisch
(Arothron nigropunctatus)

Diodon hystrix
Gepunkteter Igelfisch
(Diodon hystrix)

Cheilinus undulatus
Napoleon-Lippfisch
(Cheilinus undulatus)

Aurelia aurita
Ohrenqualle
(Aurelia aurita)

Chrysaora melanaster
Kompassqualle
(Chrysaora melanaster)

Aurelia labiata
Pazifische Ohrenqualle
(Aurelia labiata)

Limulus polyphemus
Pfeilschwanzkrebs
(Limulus polyphemus)

Rote Mangrovenkrabbe (Pseudosesarma moeschi)
Rote Mangrovenkrabbe
(Pseudosesarma moeschi)

Indischer Zwergschlammspringer (Periophthalmus novemradiatus)
Indischer Zwergschlammspringer
(Periophthalmus novemradiatus)

Nagelrochen (Raja clavata)
Nagelrochen
(Raja clavata)

Nil-Tilapia (Oreochromis niloticus)
Nil-Tilapia
(Oreochromis niloticus)


Amphibien und Reptilien

Phyllomedusa sauvagii
Makifrosch
(Phyllomedusa sauvagii)

Incilius alvarius
Coloradokröte
(Incilius alvarius)

Pipa parva
Zwergwabenkröte
(Pipa parva)

Rhacophorus dennysi
Chinesischer Riesenflugfrosch
(Rhacophorus dennysi)

Nilkrokodil (Crocodylus niloticus)
Nilkrokodil
(Crocodylus niloticus)

Gangesgavial (Gavialis gangeticus)
Ganges-Gavial
(Gavialis gangeticus)

Keilkopf-Glattstirnkaiman (Paleosuchus trigonatus)
Keilkopf-Glattstirnkaiman
(Paleosuchus trigonatus)

Caiman crocodilus
Krokodilkaiman
(Caiman crocodilus)

Astrochelys radiata
Strahlenschildkröte
(Astrochelys radiata)

Podocnemis unifilis
Terekay-Schienenschildkröte
(Podocnemis unifilis)

Emydura subglobosa
Rotbauch-Spitzkopfschildkröte
(Emydura subglobosa)

Basiliscus plumifrons
Stirnlappenbasilisk
(Basiliscus plumifrons)

Heloderma horridum
Skorpion-Krustenechse
(Heloderma horridum)

Heloderma suspectum
Gila-Krustenechse
(Heloderma suspectum)

Physignathus cocincinus
Grüne Wasseragame
(Physignathus cocincinus)

Querstreifen-Taggecko (Phelsuma standingi)
Querstreifen-Taggecko
(Phelsuma standingi)

Cunningham's Skink (Egernia cunninghami)
Cunningham's Skink
(Egernia cunninghami)

Schönnatter (Orthriophis taeniurus)
Schönnatter
(Orthriophis taeniurus)

Agkistrodon contortrix pictigaster
Trans-Pecos-Kupferkopf
(Agkistrodon contortrix pictigaster)

Spitzkopfnatter (Gonyosoma oxycephalum)
Spitzkopfnatter
(Gonyosoma oxycephalum)

Woma-Python (Aspidites ramsayi)
Woma-Python
(Aspidites ramsayi)

Puerto-Rico-Boa (Chilabothrus inornatus)
Puerto-Rico-Boa
(Chilabothrus inornatus)

Westliche Diamantklapperschlange (Crotalus atrox)
Westliche Diamantklapperschlange
(Crotalus atrox)

Eunectes notaeus
Gelbe Anakonda
(Eunectes notaeus)