Burgers' Zoo, Arnheim

Der weltweit größte überdachte Urwald, die weltweit größte überdachte Wüstenlandschaft und der erste Safaripark auf dem europäischen Festland. Das sind nur 3 von vielen Highlights im Burgers' Zoo.

Auf Bitten von Freunden und Bekannten öffnete Johan Burgers 1913 seine Tiersammlung für die Öffentlichkeit. Die in Heerenberg ansässige "Fazanterie Buitenlust" wechselte aufgrund der eingeschränkten Möglichkeiten 1923 in ein großzügiges Gelände nach Arnheim. Inspiriert von Carl Hagenbeck, dem Direktor des Hamburger Zoos, entstand Burgers’ Dierenpark: große offene Tiergehege und u.a. das erste Raubtiergehege ohne Gitter in den Niederlanden.

Nach dem zweiten Weltkrieg musste ein kompletter Neuaufbau organisiert werden, verbunden mit einer neuen Philosophie: "Dem Tierfreund soll das natürliche Verhalten der Tiere gezeigt werden, vorzugsweise in einem möglichst natürlichen Lebensumfeld". So entstanden unter der neuen Bezeichnung "Burgers' Zoo" zahlreiche künstlich angelegte Ökosysteme. Auf einer Grundfläche von etwa 45 Hektar gliedert sich Burgers' Zoo heute in sieben Bereiche mit beeindruckenden Kennzahlen:


Größere Karte anzeigen


Burgers' Dierenpark

Panthera pardus kotiya
Sri-Lanka Leopard
(Panthera pardus kotiya)

Elephas maximus
Indische Elefanten
(Elephas maximus)

Phacochoerus africanus
Warzenschwein
(Phacochoerus africanus)

Rosapelikan (Pelecanus onocrotalus)
Rosapelikane
(Pelecanus onocrotalus)

Gorilla gorilla gorilla
Westlicher Flachlandgorilla
(Gorilla gorilla gorilla)

Pan troglodytes
Schimpansen
(Pan troglodytes)

Lemur catta
Katta
(Lemur catta)

Erdmännchen (Suricata suricatta)
Erdmännchen
(Suricata suricatta)


Burgers' Ocean

Am tropischen Strand beginnt ein eindrucksvoller Tauchgang in die Tiefe des Meeres. Zunächst führt der Weg vorbei an einem Korallenriff mit großen Muränen, Dicklippenfischen, Riffbarschen und einer Vielzahl von Korallen, Schwämmen, Seeanemonen, Seeigeln, Seegurken und großen Fischschwärmen. Immer tiefer führt die Reise bis schließlich Rochen und Haie über den Köpfen schweben. Beeindruckend! Übrigens werden 8 Millionen Liter Seewasser für diese Anlage benötigt.

Neotrygon kuhlii
Blaupunktrochen
(Neotrygon kuhlii)

Neotrygon kuhlii
Blaupunktrochen
(Neotrygon kuhlii)

Glaucostegus typus
Gitarrenrochen
(Glaucostegus typus)

Zebrahai (Stegostoma fasciatum)
Zebrahai
(Stegostoma fasciatum)

Coris formosa
Königsjunker
(Coris formosa)

Acanthurus nigrofuscus
Brauner Doktorfisch
(Acanthurus nigrofuscus)

Labroides dimidiatus
Gewöhnlicher Putzerfisch
(Labroides dimidiatus)

Genicanthus lamarck
Vierstreifen-Lyrakaiserfisch
(Genicanthus lamarck)


Burgers' Bush

Burgers' Bush bietet einen grandiosen Einblick in den Tropischen Regenwald. Jährlich sorgen 2200 mm Regen für die notwendige Luftfeuchtigkeit. Die Warmluftgebläse halten die Temperatur zwischen 22° und 30° Grad. Die Bepflanzung spiegelt die typischen 3 Ebenen eines Regenwaldes wieder:

  • den Pionierwald mit schnell wachsenden aber auch schnell absterbenden Bäumen. Diese benötigen viel Licht um das schnelle Wachstum umsetzen zu können.
  • den Sekundärwald mit höheren Bäumen und wesentlich mehr Schatten.
  • den Primärwald mit sehr hohen, meist langsam wachsenden Bäumen. Diese Arten können sehr alt werden und haben häufig ein sehr hartes Holz. Der Primärwald ist der dunkelste Teil des Regenwaldes. Nur etwa ein Prozent des Sonnenlichts erreicht den Waldboden.

Burgers Bush

Burgers Bush

Burgers Bush

Burgers Bush

Burgers Bush

Burgers Bush

Burgers Bush

Burgers Bush


Vögel, Schildkröten und Flughunde sehr recht einfach zu finden, aber um Anolis und Basilisken zu entdecken, muss man schon sehr genau hinsehen, viel Geduld mitbringen und auch ein wenig Glück haben. Auch das Aufspüren der grünen Leguane ist eine Herausforderung. Sie sind in den Baumwipfel oft nur schemenhaft zu erkennen.

Anolis
Anolis

Schnecke
Schnecke

Stirnlappenbasilisk (Basiliscus plumifrons)
Stirnlappenbasilisk
(Basiliscus plumifrons)

Chelonoidis carbonaria
Köhlerschildkröte
(Chelonoidis carbonaria)

Pteropus lylei
Flughund
(Pteropus lylei)

Foudia madagascariensis
Madagaskarweber
(Foudia madagascariensis)

Rotohrbülbül (Pycnonotus jocosus)
Rotohrbülbül
(Pycnonotus jocosus)

Eudocimus ruber
Scharlachsichler
(Eudocimus ruber)

Chalcophaps indica indica
Grünflügeltaube
(Chalcophaps indica indica)

Erdferkel (Orycteropus afer)Erdferkel
(Orycteropus afer)

Caiman latirostris
Breitschnauzen-Kaimane
(Caiman latirostris)

Hydrochoerus hydrochaeris
Capybara
(Hydrochoerus hydrochaeris)


Burgers' Desert

Seit 1994 bietet Burgers' Desert einen Einblick die Sonora-Wüste von Arizona und Nordmexiko: Kakteen, Agaven, Yuccas und kleinblättrige Bäume und Sträucher bieten eine eindrucksvolle Kulisse, in der Vögel ihre Nester in den Riesenkakteen bauen. Um die frei laufenden Tiere zu entdecken, bedarf es viel Geduld und eines geschulten Auges.

Burgers Desert
Burgers' Desert

Burgers Desert
Burgers' Desert

Ovis canadensis
Dickhornschaf
(Ovis canadensis)

Pecari tajacu
Halsbandpekari
(Pecari tajacu)

Lampropeltis californiae
Kalifornische Kettennatter
(Lampropeltis californiae)

Crotalus ruber
Rote Diamant-Klapperschlange
(Crotalus ruber)

Lampropeltis polyzona
Sinaloa-Dreiecksnatter
(Lampropeltis polyzona)

Burgers Desert
Schildkröte in Burgers' Desert

Athene cunicularia
Kaninchenkauz oder Kanincheneule
(Athene cunicularia)

Wegekuckuck (Geococcyx velox)
Wegekuckuck
(Geococcyx velox)

Zenaida asiatica
Weißflügeltaube
(Zenaida asiatica)

Vulpes velox
Swiftfuchs
(Vulpes velox)


Burgers' Safari

Bereits 1968 öffnete Burgers’ Safari. Zunächst wurden die Safaritiere aus dem eigenen Fahrzeug heraus beobachtet, später mit Hilfe eines Safaribusses. Seit 1995 sind alle Fahrzeuge verschwunden. Statt dessen führt eine 200 Meter lange, überdachte Fußgängerbrücke in das Gelände und ermöglicht einen guten Blick auf die Savanne mit Giraffen, Zebras, Ellipsenwasserböcken, Nashörnern, Antilopen und Gnus. Auf der gegenüberliegenden Seite der Brücke befinden sich die Gehege der Löwen und Geparden. Zudem sind zahlreiche Vögel zu sehen, die sich an den Wasserstellen der Savanne einfinden, wie zum Beispiel die Graureiher.

Burgers Safari
Burgers Safari

Equus quagga boehmi
Grant-Zebra
(Equus quagga boehmi)

Ceratotherium simum simum
Junges Breitmaul-Nashorn
(Ceratotherium simum simum)

Ceratotherium simum simum
Südliches Breitmaul-Nashorn
(Ceratotherium simum simum)

Panthera leo
Löwin
(Panthera leo)

Panthera leo
Löwe
(Panthera leo)

Giraffa camelopardalis camelopardalis
Nubische Giraffe
(Giraffa camelopardalis camelopardalis)

Giraffa camelopardalis camelopardalis
Nubische Giraffe
(Giraffa camelopardalis camelopardalis)

Connochaetes taurinus albojubatus
Östliches Weißbartgnu
(Connochaetes taurinus albojubatus)

Kobus ellipsiprymnus ellipsiprymnus
Ellipsenwasserbock
(Kobus ellipsiprymnus ellipsiprymnus)

Hippotragus equinus
Pferdeantilope
(Hippotragus equinus)

Gepard (Acinonyx jubatus)
Gepard
(Acinonyx jubatus)


Burgers' Mangrove

Mangroven sind ein einzigartiges Ökosystem entlang tropischer Küsten. Sie werden als "Gezeitenwälder" bezeichnet, da sie binnen 24 Stunden zweimal mit Seewasser überspült werden. Die Bäume und Sträucher haben sich in besonderer Weise auf diese Lebensbedingungen eingestellt. Einige Mangroven können ähnlich wie Kakteen Wasser speichern um hohe Salzkonzentrationen zu verdünnen. Über Salzdrüsen wird überschüssiges Salz ausgeschieden. Dazu werden Blätter mit Salz angereichert und abgeworfen.

Ailuroedus buccoides
Weißohr-Laubenvogel
(Ailuroedus buccoides)

Copsychus malabaricus
Schamadrossel
(Copsychus malabaricus)

Microcarbo melanoleucos
Australische Zwergscharbe
(Microcarbo melanoleucos)

Hydrosaurus amboinensis
Ambon-Segelechse
(Hydrosaurus amboinensis)

Die obigen Bilder stammen noch aus der alten Halle, die im Juli 2017 von der neuen  Mangrowenhalle abgelöst wurde. Mit 3000 Quadratmetern bei einer Höhe von 16 Metern ist sie die größte Mangrowenhalle der Welt. Zu den Bewohnern zählen Seekühe, Fische, Winkerkrabben, Vögel und viele Schmetterlinge.

Burgers Mangrove
Burgers' Mangrove

Karibik-Manati (Trichechus manatus)
Karibik-Manatil
(Trichechus manatus)

Winkerkrabbe (Uca spec.)
Winkerkrabbe
(Uca spec.)

Gelbbrustpfeifgans (Dendrocygna bicolor)
Gelbbrustpfeifgans
(Dendrocygna bicolor)

Passionsfalter (Dryadula phaetusa)
Passionsfalter
(Dryadula phaetusa)

Königs-Schwalbenschwanz (Papilio thoas)
Königs-Schwalbenschwanz
(Papilio thoas)

Malachitfalter (Siproeta stelenes)
Malachitfalter
(Siproeta stelenes)

Mechanitis polymnia
Mechanitis polymnia

Zebrafalter (Heliconius charitonius)
Zebrafalter
(Heliconius charitonius)

Doris-Falter (Heliconius doris)
Doris-Falter
(Heliconius doris)

Tiger-Passionsblumenfalter (Heliconius hecale)
Tiger-Passionsblumenfalter
(Heliconius hecale)

Sara Passionsfalter (Heliconius sara)
Sara Passionsfalter
(Heliconius sara)

Parides iphidamas
Parides iphidamas

Hamadryas amphinome
Hamadryas amphinome

Heliconius melpomene cythera
Heliconius melpomene cythera

Heliconius melpomene plessini
Heliconius melpomene plessini


Burgers' Rimba

Rimba ist ein malaysisches Wort für "Wald" oder "Dschungel". Das 2 Hektar große Gelände ist seit 2008 das Zuhause für Tiere aus dem malaiischen tropischen Regenwald.

Ursus malayanus
Malaienbär
(Ursus malayanus)

Arctictis binturon
Binturong
(Arctictis binturon)

Bos javanicus
Banteng
(Bos javanicus)

Axis porcinus
Schweinshirsch
(Axis porcinus)