Galerie der Neuwelt-Messerfische (Gymnotiformes)

Die Galerie der Neuwelt-Messerfische (Gymnotiformes), einer Gruppe von Fischen mit elektrischen Organen

Die Neuwelt-Messerfische leben in den Süßgewässern Süd- und Mittelamerikas. Aufgrund ihres aalartigen Körperbaus werden sie auch Messeraalartige genannt. Sie haben eine auffallend lange Afterflosse, mit der durch wellenartige Bewegungen Vor- und Rücktrieb gesteuert werden. Bauch- und Rückenflossen fehlen. Alle Arten besitzen elektrische Organe, die zum Fang von Beute, zur Verteidigung, zur Orientierung und zur Revierabgrenzung dienen. Bei den über 2 Meter großen Zitteraalen können die etwa 5.000 bis 6.000 Elektrozyten gemeinsam eine Spannung von bis zu 500 Volt bei einem Strom von 0,83 Ampere und somit eine Leistung von 415 Watt erzeugen. Die Entladung erfolgt über eine Berührung des Opfers mit der Kopf- (Pluspol) bzw. der Schwanzspitze (Minuspol).

Least Concern Electrophorus electricus

[LINNAEUS, 1766]

Zitteraal (Electrophorus electricus) in der Wilhelma Stuttgart Zitteraal (Electrophorus electricus) im Aquarium Berlin

  • Deutsch: Zitteraal
  • Français: Anguille électrique
  • English: Electric eel
  • Español: Anguila eléctrica
  • Nederlands: Sidderaal

 

 

Die Gefährdungsstufen gemäß IUCN
status
EX
- Extinct (ausgestorben) / EW - Extinct in the Wild (in der Natur ausgestorben) /
CR - Critically Endangered (vom Aussterben bedroht) / EN - Endangered (stark gefährdet) /
VU - Vulnerable (gefährdet) / NT - Near Threatened (potenziell gefährdet) / LC - Least Concern (nicht gefährdet)

Bitte helfen Sie uns, die Korrektheit der Bilder sicherzustellen. Haben Sie einen Fehler erkannt? Haben wir ein Bild einer falschen Art zugeordnet? Ist der Artname veraltet? Wir sind dankbar für jeden Hinweis.