Mantodea (Fangschrecken)

Die Galerie der Fangschrecken, mit Bildern von Gottesanbeterinnen, Blüten-, Geister- und Teufelsmantis

Fangschrecken zeigenein für Insekten ungewöhnliches Erscheinungsbild. Die ersten Beinpaare haben sich zu Fangbeinen entwickelt. Passend dazu ist das erste Brustsegment verlängert und der Kopf drehbar. Beide Faktoren ermöglichen einen recht großen Aktionsradius. Sie verharren oft stundenlang nahezu unbeweglich, bis sich ein Opfer nähert, das sie dann mit ihren Fangbeinen packen. Um nicht erkannt zu werden, haben sie ihren Körper perfekt an die Umgebung angepasst und sehen vertrockneten Blättern, Holzstückchen oder Zweigen täuschend ähnlich. Es sind etwa 2.400 Arten beschrieben.

Deroplatys desiccata

[WESTWOOD, 1839]

Zoo Köln

  • D Totes Blatt oder Totes Blatt Mantis
  • F
  • UK Giant Dead Leaf Mantis
  • E
  • NL



Gongylus gongylodes

[LINNAEUS, 1758]

Aquazoo Löbbecke Museum Düsseldorf

  • D Wandelnde Geige
  • F
  • UK Wandering violin mantis
  • E
  • NL



Idolomantis diabolica

[SAUSSURE, 1899]

Zoo Köln Zoo Köln

  • D Teufelsmantis
  • F
  • UK Devil's Flower Mantis
  • E
  • NL



Pseudocreobotra ocellata

[PALISTOT DE BEAUVOIS, 1805]

DahmsTierleben DahmsTierleben

  • D Blütenmantis
  • F
  • UK African Flower Mantis
  • E
  • NL



Phyllocrania paradoxa

[BURMEISTER, 1838]

Zoo Köln Zoo Köln

  • D Geistermantis
  • F
  • UK Ghost Mantis
  • E
  • NL



Sphodromantis lineola

[BURMEISTER, 1838]

DahmsTierleben DahmsTierleben DahmsTierleben DahmsTierleben DahmsTierleben

  • D Ghana-Gottesanbeterin
  • F
  • UK African mantis or African praying mantis
  • E
  • NL