Die verlassene Funkbasis auf dem Monte Limbara

Lost Places: Bilder und Informationen von der verlassenen Funkbasis auf dem Monte Limbara



1966 hat die USAF (United States Air Force) eine Funkbasis auf dem Monte Limbara in Betrieb genommen. Sie war Teil des Mittelmeer-Funknetzwerkes „486L Mediterranean Communications System (MEDCOM)". Ziel des Netzwerks war die Übertragung verschlüsselter Nachrichten über das Mittelmeer, von England über Spanien bis in die Türkei. Die Übertragung erfolgte mittels Troposphärenfunk (Troposcatter). Die Funkwellen (Dezimeterwellen und Mikrowellen) gelangen zur Troposphäre und werden von dort zurückgetreut. Damit sind Reichweiten von mehr als 800 km ohne Sichtverbindung möglich. Heute ist der Troposphärenfunk weitgehend durch Satellitenkommunikation ersetzt.

Die Station auf dem Monte Limbara war eine wichtige Schaltstelle. Die insgesamt 6 Parabolantennen weisen paarweise in 3 verschiedene Richtungen:

  • nach Westen, mit einer Verbindung nach Menorca. Von Menorca aus gab es weitere Verbindungen zum spanischen Festland und nach Südengland
  • nach Norden, mit einer Verbindung nach Coltano (Provinz Pisa). Von dort aus gab es weitere Verbindungen nach Norditalien und nach Deutschland (Zugspitze und Feldberg/Schwarzwald)
  • nach Osten, mit einer Verbindung zum Monte Vergine (Provinz Avellino). Von dort aus gab es weitere Verbindungen nach Süditalien, Malta, Griechenland und in die Türkei.

Der komplette Linienplan ist im ACE-High-Journal ersichtlich.

1993 wurde die Basis am Monte Limbara aufgegeben und von den Amerikanern dem italienischen Verteidigungsministerium, dann der Luftwaffe und 2008 schließlich der Region Sardinien anvertraut. Seit der Stilllegung zerfallen die Gebäude und so mancher Einrichtungsgegenstand ist im Laufe der Jahre "verschwunden". Dennoch ist es noch immer ein interessanter "Lost Place" und definitiv einen Besuch wert. Hier einige Bilder aus Juni 2022.