Squamata

Die Systematik der Ordnung Squamata (Schuppenkriechtiere) [OPPEL, 1811]

Meerechse (Amblyrhynchus cristatus cristatus) aus Galápagos, Ecuador Südostasiatischer Bindenwaran (Varanus salvator macromaculatus) aus Thailand Gelbrückengecko (Gekko petricolus) aus DahmsTierleben

 

Die Struktur der Schuppenkriechtiere basiert auf The phylogeny of squamate reptiles (lizards, snakes, and amphisbaenians) inferred from nine nuclear protein-coding genes [Nicolas Vidal & Blair Hedges].

Squamata (Schuppenkriechtiere) [OPPEL, 1811]

  • Dibamia (Schlangenschleichenähnliche Kriechtiere) [GASC, 1968]
    Die Schlangenschleichen haben als einzige Schuppenkriechtiere eine einspitzige Zunge.
    • Dibamidae (Schlangenschleichen) [BOULENGER, 1884]
  • Bifurcata (Gabelzungenkriechtiere) [VIDAL & HEDGES, 2005]
    Bifurcata haben eine zweispitzige Zunge, entweder wie bei den Geckos nur leicht eingekerbt, oder tief gespalten ist, wie bei Tejus, Waranen und Schlangen. Einzige Ausnahme sind die Chamäleons, deren Zunge zu einem hochspezialisierten Fangapparat umgebildet ist.
    • Gekkota (Geckoähnliche Kriechtiere) [CUVIER, 1817]
      Die Schlüpflinge der Gekkota haben einen paarigen Eizahn.

    • Unidentata (Einzahnkriechtiere) [VIDAL & HEDGES, 2005]
      Die Schlüpflinge der Unidentata haben nur einen Eizahn, mit dem sie die Eischale beim Schlüpfen von innen aufbrechen.

      • Scinciformata (Skinkähnliche Kriechtiere) [VIDAL  & HEDGES, 2005]
        Hierzu zählen die Skinke, Gürtelschweife, Schildechsen und Nachtechsen.

      • Episquamata (Höhere Schuppenkriechtiere) [VIDAL  & HEDGES, 2005]

        • Laterata (Fliesenschuppenträger) [VIDAL  & HEDGES, 2005]
          Hierzu zählen die Tejus, die Eidechsen und die Doppelschleichen.

        • Toxicofera (Giftdrüsenträger) [VIDAL  & HEDGES, 2005]
          Die Fähigkeit Toxine zu erzeugen, wurde nur einmal im Verlauf der Stammesgeschichte entwickelt. Der gemeinsame Vorfahre aller Toxicofera soll vor etwa 230 bis 200 Millionen Jahren gelebt haben.

          • Anguimorpha (Schleichenartige) [Fürbringer, 1900]
            Hierzu zählen u.a. Warane, Krustenechsen, Höckerechsen, Krokodilschwanzechsen und Doppelschleichen.

          • Iguania (Leguanartige) [COPE, 1864]
            Hierzu zählen u.a. Agamen, Chamäleons und Leguane.

 

Stand: 2021-05-22