Sie sind hier:Startseite / Fachbegriffe / Fachbegriffe aus der Tierwelt - C

Fachbegriffe aus der Tierwelt - C



Caput

  • lateinische Bezeichnung für Kopf

Carapax

  • die von den griechischen Begriffen charax (Befestigungsanlage) und pagios (fest) abgeleitete Bezeichnung beschreibt eine harte Bedeckung der Körperoberseite, z. B. den Rückenpanzer einer Schildkröte.

Carapaxlänge

  • Panzerlänge, gemessen in gerade Linie vom vorderen zum hinteren Panzerrand

carnivor

  • Fleisch fressend

caudal

  • am Schwanz, den Schwanz betreffend

cavernicol

  • höhlenbewohnend
  • Synonym: cavicol

Cephalochordata

  • Sysonym: Acrania
  • deutsche Bezeichnung: Schädellose
  • ein Unterstamm der Tiere innerhalb der vielzelligen Tiere

Chaetognatha

Chelicerata

Chilopoda

Chordata

CITES

  • Abkürzung für Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora
  • zu deutsch: "Abkommen zum internationalen Handel mit gefährdeten Tieren und Pflanzen"
  • Der Text der CITES wird nach dem Ort seiner Erstunterzeichnung in Washington, D.C., am 3. März 1973 auch Washingtoner Artenschutzabkommen genannt.
  • Details unter www.cites.org
  • Die Anhänge I, II und III (Stand 24.06.2010) sind unter www.cites.org/eng/app/appendices.shtml zu finden

Cnidaria

Coleoptera

Collembola

cranial

  • zum Kopf gehörend, den Kopf betreffend

Crustacea

Ctenophora

Cubozoa

Cuticula

  • lat. "Häutchen". Bei Häutungstieren (Ecdysozoa) ist das die außen liegende Körperdecke. Sie gibt dem Körper Form und Stabilität.
  • Bei Gliederfüßern ist die Cuticula durch Chitin (und teilweise Kalk) zu einem selbst tragenden Exoskelett verstärkt, das vor Austrocknung schützt und ein Leben an Land ermöglicht.
  • Bei den anderen Stämmen der Häutungstiere, z. B. Fadenwürmer und Bärtierchen wird die Cuticula durch den Innendruck der Coelomflüssigkeit zu einem Hydroskelett versteift.

cutis

  • lateinische Bezeichnung für die Haut

Cytoskelett

  • griechisch kytos (Zelle)
  • Das Cytoskelett ist ein aus Proteinen aufgebautes Gerüst im Plasma einer Zelle.
  • Es besteht aus dynamisch auf- und abbaubaren, dünnen, fadenförmigen Zellstrukturen (Filamenten) und ist verantwortlich für die mechanische Stabilisierung der Zelle und ihrer äußeren Form, für aktive Bewegungen der Zelle sowie für Transporte innerhalb der Zelle.



Fachbegriffe
ABCD
EFGH
IJKL
MNOP
QRST
UVWX
YZ