Fachbegriffe aus der Tierwelt - C

Caput

  • lateinische Bezeichnung für Kopf

Carapax

  • die von den griechischen Begriffen charax (Befestigungsanlage) und pagios (fest) abgeleitete Bezeichnung beschreibt eine harte Bedeckung der Körperoberseite, z. B. den Rückenpanzer einer Schildkröte.

Carapaxlänge

  • Panzerlänge, gemessen in gerade Linie vom vorderen zum hinteren Panzerrand

carnivor

  • Fleisch fressend

caudal

  • am Schwanz, den Schwanz betreffend

cavernicol

  • höhlenbewohnend
  • Synonym: cavicol

Cephalochordata

  • Sysonym: Acrania
  • deutsche Bezeichnung: Schädellose
  • ein Unterstamm der Tiere innerhalb der vielzelligen Tiere

Chaetognatha

Chelicerata

Chilopoda

Chordata

CITES

  • Abkürzung für Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora
  • zu deutsch: "Abkommen zum internationalen Handel mit gefährdeten Tieren und Pflanzen"
  • Der Text der CITES wird nach dem Ort seiner Erstunterzeichnung in Washington, D.C., am 3. März 1973 auch Washingtoner Artenschutzabkommen genannt.
  • Details unter www.cites.org
  • Die Anhänge I, II und III (Stand 24.06.2010) sind unter www.cites.org/eng/app/appendices.shtml zu finden

Cnidaria

Coleoptera

Collembola

cranial

  • zum Kopf gehörend, den Kopf betreffend

Crustacea

Ctenophora

  • deutsche Bezeichnung: Würfelquallen
  • ein Stamm von Tieren innerhalb der vielzelligen Tiere

Cubozoa

Cuticula

  • lat. "Häutchen". Bei Häutungstieren (Ecdysozoa) ist das die außen liegende Körperdecke. Sie gibt dem Körper Form und Stabilität.
  • Bei Gliederfüßern ist die Cuticula durch Chitin (und teilweise Kalk) zu einem selbst tragenden Exoskelett verstärkt, das vor Austrocknung schützt und ein Leben an Land ermöglicht.
  • Bei den anderen Stämmen der Häutungstiere, z. B. Fadenwürmer und Bärtierchen wird die Cuticula durch den Innendruck der Coelomflüssigkeit zu einem Hydroskelett versteift.

cutis

  • lateinische Bezeichnung für die Haut

Cytoskelett

  • griechisch kytos (Zelle)
  • Das Cytoskelett ist ein aus Proteinen aufgebautes Gerüst im Plasma einer Zelle.
  • Es besteht aus dynamisch auf- und abbaubaren, dünnen, fadenförmigen Zellstrukturen (Filamenten) und ist verantwortlich für die mechanische Stabilisierung der Zelle und ihrer äußeren Form, für aktive Bewegungen der Zelle sowie für Transporte innerhalb der Zelle.